14.08.2018 - Stefan Brückner

Sachsen-Anhalts Sportler erfolgreich bei European Championships!

Mit zwei Europameistertiteln durch Maximilian Planer (Bernburger Ruderclub) im Deutschland-Achter und Florian Wellbrock (SC Magdeburg) über 1500 m Freistil sowie 6 weiteren Medaillen und zahlreichen guten Platzierungen kehrten Sachsen-Anhalts Athleten von den ersten European Championships, welche in Glasgow und Berlin stattfanden, zurück. Die European Championships wurden erstmalig in diesem Format, wo 7 Europameisterschaften gemeinsam ausgetragen werden, ausgetragen.

Im Folgenden findet ihr die einzelnen Ergebnisse der Sportler aus Sachsen-Anhalt:

Schwimmen:
Bei den Schwimm-Europameisterschaften war Florian Wellbrock (SC Magdeburg) der überragende Athlet aus Deutschland. Mit Gold über 1500 m Freistil und Bronze über 800 m Freistil, geschwommen jeweils mit deutschem Rekord, ist Florian endgültig in der Weltklasse des Schwimmsports angekommen. Als Krönung gewann Florian zusammen mit Leonie Beck, Sarah Köhler und Sören Meißner die Silbermedaille in der 4 x 1,25 Km Staffel im Freiwasser und komplettierte damit seinen Medaillensatz.
Im Freiwasser konnte Rob Muffels (SC Magdeburg) groß auftrumpfen. Nach Platz 4 über 5 Km musste er sich über die doppelte Distanz nach großem Kampf nur dem Olympiasieger und Weltmeister Ferry Weertman (Niederlande) und dem Ungar Kristof Rasovsky geschlagen geben und sicherte sich die Bronzemedaille. Weitere gute Platzierungen gab es durch Franziska Hentke (SC Magdeburg), die mit Platz 4 über 200 m Schmetterling nur ganz knapp an einer Medaille vorbeischwamm und Finnia Wunran (SC Magdeburg), die über 10 Km im Freiwasser Platz 5 belegte. Auch die Nachwuchssportler aus Sachsen-Anhalt wussten bei Ihrem ersten Auftritt zu überzeugen. So schwamm Marius Zobel (SC Magdeburg) die Vorläufe über die 4 x 200 m Mixed Staffel und die 4 x 200 m Freiatilstaffel und hatte großen Anteil am Finaleinzug der deutschen Mannschaft. Auch Laura Riedemann (SV Halle) überzeugte mit Platz 11 über 100 m Rücken und einem 7. Platz in der 4 x 100 m Lagenstaffel. Marcus Herrwig (SC Magdeburg) erreichte über 5 Km im Freiwasser einen ausgezeichnetzen 14. Platz.
Der Wasserspringer Florian Fandler (SV Halle) gewann mit seiner Partnerin Christina Wassen die Bronzemedaille im Mixed-Synchronspringen vom Turm und konnte damit erstmals Edelmetall bei einer großen internationalen Veranstaltung gewinnen.

Leichtathletik:
Mit Nadine Müller und Cindy Roleder sorgten zwei Athletinnen vom SV Halle bei den Leichtathletikeuropameisterschaften für die größten Erfolge. Nadine Müller musste sich mit einer Saisonbestleistung von 63,00 m nur der Serbin Sandra Perkovic geschlagen geben und gewann die Silbermedaille. Cindy Roleder gewann ebendfalls mit einer Saisonbestleistung von 12,77 s die Bronzemedaille über 100m Hürden und krönte so Ihre Saison. Sara Gambetta (SV Halle) erreichte mit einer Saisonbestleistung von 18,13 m einen starken 5. Platz und reundete das gute Abschneiden der Damen vom SV Halle ab.

Rudern
Maximilian Planer (Bernburger RC) stellte mit seinen Teamkollegen wieder einmal die Ausnahmestellung des Deutschland-Achters unter Beweis und gewann souverän die Goldmedaille vor den Teams aus der Niederlande und Rumänien. Dies war bereits der sechste Erfolg des Achters hintereinander bei einer Europameisterschaft. Bei den Europameisterschaften in Glasgow trat zum ersten Mal nach ihrer leistungssportlichen Pause auch Olympiasiegerin Julia Lier (SV Halle) wieder bei einem hochrangigen Wettbewerb an. Mit ihren Teamkolleginnen erreichte Sie im Doppelvierer nahezu ohne jegliche gemeinsame Vorbereitung Platz 3 im B-Finale und damit insgesamt Platz 9. Max Appel (SC Magdeburg) gewann mit seinem Partner Stephan Riemekasten das B-Finale und belegte so den 7. Platz in der Gesamtwertung.

Turnen
Nick Klessing vom SV Halle bestritt mit der Mannschaft der Turner seinen ersten Wettkampf auf der großen internationalen Bühne. Mit seinem Teamkollegen landete er im Mannschaftswettbewerb hinter den Teams aus Russland, Großbritanien und Frankreich auf einem guten, aber undankbaren 4. Platz.