19.03.2019 - Uwe Lehmann

TC Blau-Weiß Schönebeck ist Tennisverein des Jahres

Lotto-Geschäftsführer Ralf von Einem (rechts) übergab die Patenschaftsurkunde am Wochenende an Verbandspräsidenten Axel Schmidt. (Foto: LOTTO Sachsen-Anhalt)
Lotto-Geschäftsführer Ralf von Einem (rechts) übergab die Patenschaftsurkunde am Wochenende an Verbandspräsidenten Axel Schmidt. (Foto: LOTTO Sachsen-Anhalt)
Am 16. März fand der 30. Landesverbandstag des Tennisverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (TSA) im Roncalli-Haus in Magdeburg statt. Neben den Vertretern von 37 Vereinen waren auch zahlreiche Gäste der Einladung gefolgt, unter ihnen auch der Präsident des Deutschen Tennis Bundes e.V. (DTB), Ulrich Klaus. Erstmals stand auch die Auszeichnung des „Tennisvereins des Jahres“ an, die an den TC Blau-Weiß Schönebeck ging.

Die Anwesenheit des DTB-Präsidenten ist eine Bestätigung der guten Zusammenarbeit zwischen dem DTB und dem TSA. „Der Tennisverband Sachsen-Anhalt gehört zu den Verbänden, welche den neuen Projekten des Deutschen Tennisbundes immer aufgeschlossen gegenüberstehen. Oft gehört der TSA zu den ersten Verbänden, welche diese auch umsetzen“, stellte Ulrich Klaus in seinem Grußwort heraus. Besonders erwähnte er das durch den Deutschen Tennisbund auf den Weg gebrachte Förderkonzept für den ostdeutschen Tennisnachwuchs. Auch in Zukunft wird der DTB hier seiner Verantwortung gerecht werden und mit den ostdeutschen Tennisverbänden eng zusammenarbeiten.
Der Sportvorstand des LSB Sachsen-Anhalt, Torsten Kunke, ging in seiner kurzen Rede insbesondere auf die Zusammenarbeit des TSA mit dem LSB im Nachwuchsleistungssport ein. Aus der vierjährigen Sonderförderung als Konzeptsportart sind inzwischen nachhaltige Förderstrukturen entwickelt worden, die zu ersten Einschulungen an der Eliteschule des Sports in Halle geführt haben.
Peter Mayer, Geschäftsführer des Bayrischen Tennis Verbandes e.V. und der Tennis Deutschland Service GmbH (TDS), deren Gesellschafter der TSA ist, und die maßgeblich an der Entwicklung der Module Mybigpoint und Talentino beteiligt ist, hielt einen Impulsvortrag zum Thema „Vom Vereinsbenchmarking zur Vereinsberatung“. Die Inhalte und Umsetzung dieses neuen DTB-Moduls wurden praxisnah und anschaulich vermittelt. Zu diesem Thema referierte Peter Mayer erstmals außerhalb des Bayrischen Tennisverbandes. Der TSA gehört auch hier wieder zu den Vorreitern, wenn es um die Einführung neuer DTB-Konzepte zur Vereins- und Sportentwicklung geht.
Ralf von Einem , Geschäftsführer von LOTTO Sachsen-Anhalt, überreichte einen Scheck für die Sportpatenschaft mit dem TSA. LOTTO erneuert seine Sportpatenschaft für den Tennisverband und stellt dafür 4.250 Euro bereit. Das Geld fließt in die Nachwuchsarbeit des Verbandes. Seit 2009 unterstützt LOTTO Sachsen-Anhalt den TSA mit bisher mehr als 50.000 Euro aus Lotteriefördermitteln.
Ines Michler vom Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Magdeburg referierte zum Thema der Fördermöglichkeit zur Integration von Langzeitarbeitslosen auf dem Arbeitsmarkt durch Lohnzuschüsse der Arbeitsagenturen, die in den ersten beiden Jahren der Förderung bis zu 100 % umfassen.
Nach einer Gedenkminute für die im letzten Jahr Verstorbenen folgte die Grundsatzrede des TSA-Präsidenten Axel Schmidt. Eckpunkte seiner Rede waren die Mitgliederstatistik, die Verbands- und Vereinsentwicklung, ein Rückblick auf Jahr 2018 und die anstehenden Veranstaltungen des laufenden Jahres. So stellte er fest, dass es noch über 2.000 Tennisspieler in 34 Vereinen gibt, die nicht im TSA integriert sind. Ziel muss es sein, mit diesen Vereinen in Kontakt zu treten, um sie von den Vorzügen einer Mitgliedschaft im Tennisverband zu überzeugen. In 2019 stehen die weiter die Projekte wie „TennisMobil“, das DTB-Tennissportabzeichen und der Sommercup im Vordergrund. Zum Ende seiner Rede ließ es sich der TSA-Präsident nicht nehmen, allen Anwesenden für ihr tägliches Engagement im Verein zu danken. Sein Dank richtete sich auch an die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sowie die Mitglieder des Präsidiums und des erweiterten Präsidiums, welche sich der Verantwortung stellen, den Tennissport in Sachsen-Anhalt strategisch weiter zu entwickeln und die Sportarbeit im TSA zu organisieren.
Bei den folgenden Auszeichnungen kürten die beiden TSA-Vizepräsidenten Maximilian Pefestorf und Patrick Grothe die Mannschaftslandesmeister der Saison 2018 sowie die Sieger der Winterrunde 2017/18. Erstmals stand die Auszeichnung des „Tennisvereins des Jahres“ an. Diese Ehre wurde dem TC Blau-Weiß Schönebeck zuteil. Ein Preisgeld von 1.000 Euro und ein Produktgutschein von Dunlop im Wert von 200 Euro waren der Lohn. Grit Meier (TC Wolfen 1922) und Birgit Seeber (Einheit Stendal) erhielten die TSA-Ehrennadel in Silber. Sieger des Nürnberger-LK-Club-Races 2018 wurde der TC Sandanger e.V.
Der Diskussionsrunde zu den Jahresberichten des Präsidenten, der Referenten, der Vorsitzenden der einzelnen Kommissionen, des Finanzberichts 2018 sowie des Berichts der Kassenprüfer folgte einstimmig die Entlastung des Präsidiums. Der Finanzplan für das Jahr 2019 wurde ebenfalls bestätigt.
Gewählt wurde an diesem Tag das erweiterte Präsidium. In ihrer Funktion für drei Jahre wiedergewählt wurden: Uwe Lehmann (Referent für Presse-und Öffentlichkeitsarbeit), Steffen Girbig (Referent für Schultennis), Dr. Michael Heinz (Referent für Lehrwesen) und Oliver Brandt (Referent für den Technischen Spielbetrieb). Abstimmungen zur Änderung der Satzung, der Wettspiel- und Jugendordnung rundeten die Veranstaltung ab.
Der 30. Landesverbandstag wurde von knapp der Hälfte der Mitglieder des TSA genutzt, um die Entwicklungen im Tennissport zu begleiten und zu lenken, um sich mit den Verantwortlichen des Verbandes und der Vereine auszutauschen und Anregungen für die eigene Vereinsarbeit mitzunehmen. Mit einem Ausspruch von Nelson Mandela – „Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben“ – beendete Axel Schmidt den harmonisch verlaufenden Verbandstag.