25.03.2019 - Heike Gabriel/Frank Löper

Florian Wellbrock startet in Halle mit WM-Norm

Die Besten beim 19. Schwimmfest im Mehrkampf der offenen Klasse. (Foto: LSVSA)
Die Besten beim 19. Schwimmfest im Mehrkampf der offenen Klasse. (Foto: LSVSA)
Sachsen-Anhalts Schwimmerinnen und Schwimmer sind in die vorolympische Saison gestartet. Das 19. Schwimmfest des SV Halle am 23. Und 24. März bescherte dem Veranstalter neun Veranstaltungsrekorde, vier Normerfüllungen für die Jugend-Europameisterschaften und als Krönung die WM-Norm für Freistilspezialist Florian Wellbrock vom SC Magdeburg über 1.500m Freistil.

Das 19. Schwimmfest startete mit einem Kracher über die 1500 Meter Freistil. Florian Wellbrock (SC Magdeburg), gerade erst aus dem Höhentrainingslager zurück, schwamm über seine Paradedisziplin eine neue Jahresbestleistung in 14:49,62 min. Damit unterbot er die Normzeit des Deutschen Schwimmverbandes für die Weltmeisterschaften, die vom 21. bis 28. Juli 2019 im südkoreanischen Gwangju stattfinden, und verbesserte seinen selbst aufgestellten Veranstaltungsrekord um 23 Sekunden.
Bei den Junioren konnten in Halle gleich vier Normzeiten unterboten werden. Lukas Märtens (SC Magdeburg) blieb in 400 Freistil (3:52,30 min.), 100 Rücken (0:56,18 min.) und 200 Rücken (2:00,10 min.) gleich dreimal unter den aufgestellten Normzeiten des DSV. Neben ihm schwamm auch Lena Riedemann (SV Halle) über die 100 Rücken in 1:02,95 min. die Norm für die Junioreneuropameisterschaften, die vom 01. bis 07. Juli 2019 in Kazan stattfinden.
Lena ältere Schwester Laura Riedemann (SV Halle) startete einen ersten Angriff auf die Norm für die Weltmeisterschaften bei den Großen. Im Vorlauf konnte sie ihre persönliche Bestzeit knapp unterbieten und stellte einen neuen Veranstaltungsrekord auf. Am Nachmittag verbesserte sie ihre Bestzeit erneut und es fehlten nur 16 hundertstel Sekunden zur WM-Norm. An den kommenden Wochenenden nimmt sie erneut Anlauf um die „Schallmauer“ von einer Minute zu unterbieten und somit ihr Ticket zur WM zu lösen.
Neben den Geschwistern Laura und Lena Riedemann zeigte sich Lucie Mosdzien (SV Halle) in sehr guter Form, vor allem über ihre 200 Meter Rücken. In 2:16,02 min. verbesserte sie ihre Bestzeit und war mit ihren erst 14 Jahren, die Schnellste auf dieser Strecke. Luis Schnuer (SV Halle) konnte beim Schwimmfest alle Schmetterlingsstrecken für sich entscheiden. Auch die jüngsten Schwimmerinnen und Schwimmer zeigten am Wochenende was sie mit ihren Trainern erarbeitet haben. Sie schwammen zu vielen vorderen Platzierungen und vielen neuen Bestzeiten. Den Nachwuchspokal der punktbesten Leistungen weiblich/männlich sicherten sich die zwei JEM-Normerfüller Lena Riedemann (SV Halle) mit 820 Punkten über 50 Rücken und Lukas Märtens mit seiner Leistung über 400 Freistil und 850 Punkten.
Insgesamt sind bei der 19. Auflage des Schwimmfestes neun Veranstaltungsrekorde gefallen. Neben den schon oben aufgeführten Rekorden, konnte Sarah Köhler (Frankfurt) über die 800 Freistil eine neue Bestmarke aufstellen, Lukas Märtens (Magdeburg) über 200 Rücken, Laura Riedemann über 50 Rücken, Elena Backhaus (Magdeburg) über 400 Lagen und Florian Kaufmann (Magdeburg) ebenfalls über 400 Lagen.
Das Ziel aller Schwimmerinnen und Schwimmer beim Schwimmfest ist es, neben Normzeiten und Bestzeiten, die Mehrkampfwertung zu gewinnen, die mit Prämien dotiert ist.

Hier die Sieger und Platzierten:
Mehrkampf JEM und jünger:
1. Platz: Lena Riedemann (SV Halle)
2. Platz: Lucie Mosdzien (SV Halle)
3. Platz: Andreas März (Stadtwerke München)
4. Platz: Anna Börstler (SC Magdeburg)
5. Platz: Leonie Märtens (SC Magdeburg)
6. Platz: Luis Schnuer (SV Halle)

Im Mehrkampf der offenen Klasse:
1. Platz: Laura Riedemann (SV Halle)
2. Platz: Alexandra Wenk ((Neukölln Berlin)
3. Platz: Lena Riedemann (SV Halle)
4. Platz: Franziska Hentke (SC Magdeburg)
5. Platz: Lucie Mosdzien (SV Halle)
6. Platz: Maximilian Oswald (Wasserfreunde Spandau)

Herzlichen Glückwünsch an alle erfolgreichen Schwimmerinnen und Schwimmer und viel Erfolg im weiteren Saisonverlauf! Ein besonderer Dank geht auch an alle fleißigen Helfer, das Kampfgericht, das Küchenteam und die Eltern und Großeltern, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. VIELEN DANK!