05.04.2019 - Stefan Gradwohl

Ausrichtung ZUKUNFT in der deutsch-israelischen Jugendbegegnung

Teilnehmende des Fachkräftetrainings
Teilnehmende des Fachkräftetrainings
Jugendbegegnungen im Sonderprogramm Deutschland und Israel haben eine lange Tradition bei der SPORTJUGEND Sachsen-Anhalt und sind aus den vielfältigen SPORTJUGEND-Angeboten nicht mehr wegzudenken. Nun bekommt die Jugendbegegnung in Zusammenarbeit mit einer neuen Partnerorganisation einen neuen Anstrich – mit dem Ziel die Begegnung noch zeitgemäßer und interessanter für junge Menschen zu gestalten.

Um dieses Ziel zu erreichen, trafen sich Vertreter*innen der SPORTJUGEND Sachsen-Anhalt und unserer neuen israelischen Partnerorganisation, der HaYovel Highschool Herzliya, in Magdeburg und Berlin zu einem fünftägigen Fachkräftetraining. Neben grundsätzlichen Informationen zu Strukturen, Rahmenbedingungen, Finanzierung und Förderung wurde gemeinsam nach neuen Ideen und Methoden gesucht, um die Jugendbegegnung weiterzuentwickeln. Dazu war ein Blick in die Vergangenheit nötig. Was lief gut in unseren Begegnungen – wo gab es Probleme? Was wollen wir beibehalten? Und was wollen wir verändern? Auf diesen Erkenntnissen aufbauend wurde der Blick dann ausschließlich auf die Zukunft gerichtet, sodass am Ende eine umfangreiche Ideensammlung entstand, die bei der Planung künftiger Begegnungen die Grundlage bildet.
Zugegeben, gänzlich neu und unerfahren ist die HaYovel Highschool in Sachen deutsch-israelischer Jugendaustausch nicht. Bereits seit Anfang der 2000er nehmen Schüler*innen der Highschool an gemeinsamen Begegnungen mit der SPORTJUGEND Sachsen-Anhalt teil. Zukünftig werden die Fachkräfte der Schule nicht mehr nur die Funktion der Gruppenbegleitung während der Maßnahme übernehmen, sondern gemeinsam mit der SPORTJUGEND an der Organisation und stetigen Weiterentwicklung der Maßnahme arbeiten.
Am Ende des fünftägigen Fachkräftetrainings wurde eine Vereinbarung über das neue Konzept künftiger gemeinsamer Begegnungen geschlossen. Ab dem kommenden Jahr soll das neue Konzept Anwendung finden – dann jährlich mit einer Begegnung sowohl in Deutschland als auch in Israel. Den teilnehmenden Jugendlichen verspricht es schon mal eines: eine noch intensivere Zeit des Kennenlernens.

Diese Maßnahme wurde gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt.