29.07.2019 - Frank Löper

Sachsen-Anhalts Schwimmer*innen rocken die WM

Gefällt mir! Daumen hoch von Florian Wellbrock für eine erfolgreiche Weltmeisterschaft 2019! (Foto: dpa)
Gefällt mir! Daumen hoch von Florian Wellbrock für eine erfolgreiche Weltmeisterschaft 2019! (Foto: dpa)
Die Schwimm-Weltmeisterschaften 2019 in Südkorea enden wie sie begannen, mit einer Goldmedaille für Florian Wellbrock! Der 21-Jährige vom SC Magdeburg gewann am 28. Juli die 1.500m Freistil in 14:36,54 Minuten und ist damit der einzige Schwimmer, der bei einer Weltmeisterschaft Gold im Freiwasser und im Becken holte! Die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Sachsen-Anhalt sind damit an sechs der sieben deutschen WM-Medaillen beteiligt!

Freistilspezialist Florian Wellbrock vom SC Magdeburg gewann ein megaspannendes 1.500m Freistil-Rennen in 14:36,54 Minuten vor dem Ukrainer Mykhailo Romanchuk (14:37,63) und dem italienischen Olympiasieger Gregorio Paltrinieri (14:38,75). Die drei hatten sich auf den 30 Bahnen einen tollen Fight mit wechselnder Führung geliefert.
Einen Tag zuvor konnte Florians Freundin Sarah Köhler mit Platz vier und einen neuen deutschen Rekord über 800m Freistil glänzen. Damit geht für das Deutsche Schwimmteam unter Teamchef Bernd Berkhahn eine tolle Weltmeisterschaft erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt sieben Medaillen schließen die Deutschen die WM 2019 auf dem siebten Platz des Medaillenspiegels aller Schwimm-Wettbewerbe ab. Die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Sachsen-Anhalt sind an sechs der sieben deutschen WM-Medaillen direkt beteiligt!
Dreimal Gold bringt die deutsche Mannschaft mit nach Hause. Florian Wellbrock durfte die Titel über die 10km im Freiwasser und die 1500m im Becken bejubeln. Die deutsche Freiwasserstaffel mit Rob Muffels und Sarah Köhler aus der Trainingsgruppe von Bernd Berkhahn beim SC Magdeburg schwamm ebenfalls auf Platz eins.
Jeweils Silber steuerten die beiden Magdeburgerinnen Finnia Wunram (25km) und Sarah Köhler (1.500m) bei. Vereinskollege Rob Muffels holte beim 10km-Sieg von Florian Wellbrock Bronze. Die „undankbaren“ vierten Plätze für Schmetterlingsspezialistin Franziska Hentke (200mS) und Sarah Köhler (800mF) sowie Platz 10 für Laura Riedemann vom SV Halle über 100m Rücken runden das tolle Abschneiden der Sachsen-Anhalter in Südkorea ab. Dazu kommen zahlreiche Finalplätze der deutschen Staffeln, die sich damit bereits für die Olympischen Spiele in Tokio ihre Startplätze gesichert haben.