09.09.2019 - Frank Löper

Präsidenten der Kreise und Verbände tagten in Osterburg

Während der Tagung in der LandesSportSchule in Osterburg. (Foto: Silke Renk-Lange)
Während der Tagung in der LandesSportSchule in Osterburg. (Foto: Silke Renk-Lange)
Am 6 und 7. September trafen sich die Präsidentinnen und Präsidenten der Landesfachverbände sowie der Kreis- und Stadtsportbünde zu ihrer schon traditionellen Tagung im Frühherbst eines jeden Jahres. Dabei wurde über zahlreiche wichtige arbeitsorganisatorische und sportpolitische Themen im Sport in Sachsen-Anhalt umfassend informiert und diskutiert.

LSB-Präsident Andreas Silbersack griff in seinem „Bericht zur Lage“ Themen wie den Realisierungsstand des Sonderprogramms für den Sportstättenbau sowie die Umsetzung der vom Landessporttag 2018 beschlossenen Good Governance Richtlinie auf und berichtete über die Tätigkeit der neu berufenen Ethikkommission. Er gab eine Einschätzung der Landesjugendspiele 2019 in den Sommersportarten und informierte darüber, dass der LSB erneut den Zuschlag für den Betrieb der Sportinternate und Mensen an den Sportschulen in Halle und Magdeburg erhalten hat.
In Vorbereitung des außerordentlichen Landessporttages am 23. November 2019 in Bernburg wurden die Anwesenden über die Antragsfristen und die geplanten Themen des Sporttages informiert. Beim Landessporttag soll der/die Nachfolger/in des aus dem Amt ausscheidenden Präsidenten Andreas Silbersack gewählt werden.
Ein weiteres Thema der umfangreichen Tagesordnung waren die World Games von Special Olympics, die 2023 in Berlin stattfinden und für die sogenannte "Host Towns" als Gastgeberstädte auch in Sachsen-Anhalt gesucht werden. Projektleiterin Ragna Böttcher informierte über das neue Landesprojekt „Gemeinsam inklusiv beim Sport“. Ausführlich vorgestellt wurde in Osterburg auch das Update der LSB-Datenbank zur Mitgliedererfassung und -verwaltung. IVY 5.0 beinhaltet wesentliche Verbesserungen für die Erfassung und Bearbeitung der Mitgliederdaten für die Mitgliedsvereine.
Die zweitägige Beratung in Osterburg endete mit einer Diskussion zur Fortschreibung des Strategiekonzeptes, das beim Hauptausschuss im November 2020 verabschiedet werden soll.