26.03.2020 - BSSA

Statement des BSSA zur Verlegung der Spiele Tokio 2020

Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) begrüßt, ebenso wie der Deutsche Behindertensportverband und leistungssporttragende Vereine in Sachsen-Anhalt, die klare Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die Spiele von Tokio 2020 zu verschieben.

Das Team Tokio Sachsen-Anhalt, bestehend aus hervorragenden Athlet*innen mit und ohne Handicap, ist auf einem sehr guten Vorbereitungsstand. Die aktuellen, weltweit greifenden Ereignisse, haben die Aktiven des BSSA nicht davon abgehalten, ihre Trainingseinheiten weiterhin zu absolvieren. Dafür gebührt ihnen unser Dank, ebenso für ihre optimistischen und realistischen öffentlichen Statements nach der Entscheidung zur Verlegung der Spiele. Nun können sich alle Sportler*innen neu aufstellen und gleichzeitig beruhigt sein, medizinisch im abgesicherten Zustand ihr Bestes geben zu dürfen. Tokio 2020 ist nicht aufgehoben – nur verschoben.
Die Gesundheit ist unser höchstes Gut, neben ehrlicher Freundschaft, Anteilnahme und fairem Miteinander. Sammeln wir nun unsere Kräfte, stellen Trainingspläne um, bleiben kreativ und im Gespräch.
Dr. Volkmar Stein, Präsident
Andrea Holz, Geschäftsführerin