07.09.2020 - Frank Löper

Tabea Kuhnert ist U23-Europameisterin

Tabea Kuhnert (SC Magdeburg/2. v. r) mit ihren Teamkolleginnen aus dem deutschen Doppelvierer bei der Siegerehrung. (Foto: DRV/Seyb)
Tabea Kuhnert (SC Magdeburg/2. v. r) mit ihren Teamkolleginnen aus dem deutschen Doppelvierer bei der Siegerehrung. (Foto: DRV/Seyb)
Bei den U23-Europameisterschaften am 5. und 6. September in Duisburg haben die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes insgesamt 15 Medaillen gewonnen. 4 x Gold, 5 x Silber und 6 x Bronze lautete die Erfolgsbilanz des deutschen Teams bei der Heim-EM. An zwei Medaillen waren Ruderinnen und Ruderer aus Sachsen-Anhalt beteiligt. Tabea Kuhnert vom SC Magdeburg wurde Europameisterin mit dem deutschen Doppelvierer. Im männlichen Doppelvierer gewann Paul Berghoff die Bronzemedaille. Trainingskamerad Paul Krüger (beide SCM) schrammte mit Platz vier knapp an einer Medaille vorbei.

Der deutsche Doppelvierer in der Besetzung Tabea Kuhnert, Sophie Leupold, Maren Völz und Lena Osterkamp (SC Magdeburg/Pirnaer RV 1872/Dresdener RC von 1884/RC Potsdam) konnte über die olympische Distanz von 2000 Metern in 6:39,21 Minuten einen souveränen Sieg vor den Niederlanden und Rumänien einfahren. „Nachdem wir gesehen haben, dass wir vorne mitfahren können, wussten wir, dass wir gute Chancen haben. Gold war schon das Ziel“, so die 20-jährige Tabea Kuhnert. „Die Mädels haben sich das Rennen sehr gut eingeteilt“, freute sich auch SCM-Heimtrainer Roland Oesemann.
Der deutsche Doppelvierer der Herren war mit Aaron Erfanian, Paul Berghoff, Franz Werner und Anton Finger (Dresdener RC v. 1884/SC Magdeburg/Pirnaer RV 1872/Berliner RC) als Halbfinalsieger ins Finale eingezogen. Vier Boote kämpften bis zum Schluss um die Medaillen Am Ende konnten sich die Deutschen über Bronze freuen, hinter den siegreichen Tschechen und Italien.
Auch Paul Krüger und Klas-Ole Lass (SC Magdeburg/RC Potsdam) im Doppelzweier konnten sich für das Finale qualifiziert. Im ersten Teilabschnitt konnten sie zunächst um die Medaillen mithalten. Dann verloren die Jungs allerdings etwas den Anschluss, so dass es am Ende für den undankbaren vierten Rang reichte.

Wir gratulieren den Ruderinnen und Ruderern, die beim SC Magdeburg von Trainer Roland Oesemann betreut werden, für ihr erfolgreiches Abschneiden bei den U23-Europameisterschaften in Duisburg!