07.09.2015 - Frank Löper

Julia Lier und Mareike Adams gewinnen WM-Bronze

Julia Lier (HRV Böllberg/Nelson) und Mareike Adams (Essen) freuen sich über die Bronzemedaille im Doppelzweier.
Julia Lier (HRV Böllberg/Nelson) und Mareike Adams (Essen) freuen sich über die Bronzemedaille im Doppelzweier.
Julia Lier von der Halleschen Rudervereinigung Böllberg/Nelson und Mareike Adams (Ruderriege Essen) haben bei den Weltmeisterschaften im Rudern auf dem Lac d' Aiguebelette in Frankreich die Bronzemedaille im Doppelzweier gewonnen. Sie trugen damit zur positiven Medaillenbilanz (neun Medaillen, davon vier in den olympischen Bootsklassen) des Deutschen Ruderverbandes bei.

Julia Lier und Mareike Adams hatten sich schon sehr über das Erreichen des Finales gefreut. Dann ergab sich aber die Möglichkeit für mehr. Die Deutschen legten sich sogleich an die Spitze des Feldes, die sie mehr als 1000 Meter hielten. Dann kamen allerdings die Neuseeländerinnen auf und fuhren vorbei. Auch Griechenland konnte nicht gehalten werden und überholte Deutschland noch als einziges Boot auf den letzten 500 Metern der Strecke, bevor die Ziellinie von Deutschland mit 2,1 Sekunden Rückstand zu den Siegerinnen überquert wurde.
Für die 23-jährige Sportsoldatin Julia Lier, die in Halle bei Frank Köhler trainiert, ist es nach dem Weltmeistertitel 2014 im Doppelvierer der die zweite WM-Medaille bei den Erwachsenen. Damit hat sie sich eine gute Ausgangsposition für die Olympischen Spiele 2016 in Rio erkämpft.
Für die anderen Ruderer aus Sachsen-Anhalt reichte es in den Finals trotz großem Kampf leider nicht für eine Medaille. Marcel Hacker (SC Magdeburg) wurde zusammen mit Partner Stephan Krüger aus Rostock Vierter im Doppelzweier, Maximilian Planer aus Bernburg kam im Vierer ohne Steuermann auf Platz fünf ein.