13.09.2015 - Frank Löper

Mehr als 240 sportliche Talente in Halle am Start

Luis Gürtler wird am Kanu-Ergometer Kanutrainer Björn Bach, olympischer Silbermedaillengewinner 2000 und 2004, angeleitet. Jens-Uwe Böhme (Sportlehrerverband), Kultusminister Stephan Dorgerloh, LSB-Vize Dirk Meyer und Sportvorstand Eberhard Bunzel (v.l.)
Luis Gürtler wird am Kanu-Ergometer Kanutrainer Björn Bach, olympischer Silbermedaillengewinner 2000 und 2004, angeleitet. Jens-Uwe Böhme (Sportlehrerverband), Kultusminister Stephan Dorgerloh, LSB-Vize Dirk Meyer und Sportvorstand Eberhard Bunzel (v.l.)
Bei den „1. Sachsen-Anhalt-Spielen“ gingen am 12. September in Halle mehr als 240 hochmotivierte Schülerinnen und Schüler an den Start. Sie hatten sich bei einem sportmotorischen Eignungstest, an dem im vergangenen Schuljahr erstmal mehr als 3.100 Drittklässler aller Grundschulen der Landkreise Wittenberg und Mansfeld-Südharz sowie der Stadt Halle teilgenommen hatten, als die sportlich Talentiertesten ihres Jahrgangs erwiesen.

Die Sachsen-Anhalt-Spiele sind Teil des Landesprojektes „Talentfindung und Talentförderung“, das der Landessportbund Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Kultus- und dem Sportministerium des Landes in Auswertung der Olympischen Spiele 2012 in London ins Leben gerufen hatte, um zukünftig wieder mehr sportliche Talente für den Sport in Sachsen-Anhalt zu finden.
An elf verschiedenen Sportstationen, die die jungen Talente in Gruppen absolvierten, wurden sie von fachkundigen Trainern aus den olympischen Sportarten beobachtet. Wer sich besonders hervortat, landete auf den Spickzetteln der Trainer und erhält eine Einladung zum Probetraining. Von der Tribüne unterstützt und angefeuert wurden die Schülerinnen und Schüler von den zahlreich mitgereisten Eltern und Großeltern.
„Vielleicht entdecken unsere Trainer heute zukünftige Olympiasieger und Weltmeister“, sagte Dirk Meyer, LSB-Vizepräsident für Gesellschaftspolitik und Sportinfrastruktur bei der Eröffnung. Die in der Brandberge-Halle aufgehängten Porträts der aktuellen Topathleten des Landes, wie Paul Biedermann, Julia Lier oder Luise Malzahn motivierten die jungen Sportler zusätzlich.
Dass auch der Politik das Thema Talentfindung und Talentförderung sehr am Herzen liegt, war bei der Premiere der Sachsen-Anhalt-Spiele in Halle deutlich sichtbar. Sowohl der Minister für Inneres und Sport Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht, als auch Kultusminister, Stephan Dorgerloh, machten den Schülerinnen und Schülern ihre Aufwartung.
Ob und wie viele Teilnehmer der 1. Sachsen-Anhalt-Spiele den Sprung in den Leistungssport schaffen, wird erst die Zukunft zeigen. Unabhängig davon kann das Landesprojekt „Talentfindung und Talentförderung“ bereits jetzt Erfolge vorzeigen. „Seit vielen Jahren ist es uns gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern erstmals gelungen, Schülerinnen und Schüler flächendeckend einem sportlichen Eignungstest zu unterziehen. Im Ergebnis erhielten mehr als 2.600 von ihnen vor den Sommerferien mit ihren Zeugnissen eine Empfehlung für einen Sportverein in ihrer Nähe und einen Gutschein für ein kostenloses Probetraining. Bei einigen haben wir damit vielleicht den Anstoß für ein lebenslanges Sporttreiben gegeben“, betonte Dirk Meyer.
Nach den Sachsen-Anhalt-Spielen ist vor den Sachsen-Anhalt-Spielen. Bereits ab Montag (14. September) wird das Landesprojekt zur Talentfindung auf alle Drittklässler in den Grundschulen des Landkreises Altmark-West, des Salzlandkreises und der Landeshauptstadt Magdeburg ausgeweitet, bevor es ab dem Schuljahr 2016/2017 flächendeckend in ganz Sachsen-Anhalt eingeführt wird.

 Hier finden Sie eine Bildergalerie zu den Sachsen-Anhalt-Spielen.