17.09.2015 - Frank Löper

"Ohne Ehrenamtliche würde der Sport nicht funktionieren."

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler versammelten sich zum Gruppenfoto mit Minister (Mitte).
Die geehrten Sportlerinnen und Sportler versammelten sich zum Gruppenfoto mit Minister (Mitte).
Holger Stahlknecht, Minister für Inneres und Sport, zeichnete am 16. September in Magdeburg fünf Sportlerinnen und Sportler sowie 13 Ehrenamtliche im feierlichen Rahmen aus. Er würdigte somit ihr Engagement für den Sport. Die Ehrungsveranstaltung fand bereits zum dritten Mal statt und soll im Sportministerium zur festen Tradition werden.

„Was Sie in Ihrer Freizeit leisten, ist ein unermessliches Gut für die Gesellschaft. Ohne Ehrenamtliche würde der Sport nicht funktionieren“, so Sportminister Holger Stahlknecht.
Folgende Ehrenamtler wurden vom Sportminister für ihr Engagement ausgezeichnet:
Volker Schwertz (Polizeisportverein Salzwedel e. V.),
Christa Berger (Turn- und Sportgemeinschaft Wittenberg e. V.),
Arnd Peters (TSV Eintracht Lützen e. V.),
Gerhard Borstell (SV Germania Tangerhütte e. V.),
Christine Brenning (Ball- und Spielgemeinschaft Aufbau Eisleben e. V.),
Heinz-Joachim Pape (DRK Wasserwacht Magdeburg e. V.),
Heinz Rieke (Heidesportverein Colbitz e. V.),
Klaus Gerhart (Polizeisportverein 90 Dessau-Anhalt e. V.),
Claudia Herkner (FSV 92 Trinum e. V.),
Klaus Rauchfuß (Merseburger Sportverein Buna Schkopau e. V.),
Konrad Sutor (Turn- und Sportgemeinschaft GutsMuths 1860 Quedlinburg e. V.),
Uwe Klietz (Reit- und Fahrverein Westeregeln e. V.) und
Wolfgang Huth (Sportgemeinschaft Buna Halle e. V.).

Folgende fünf Sportler wurden für ihre besonderen Leistungen im Sport ausgezeichnet:
Sportler/in mit längster aktiver Zeit:
Günter Klost, 82 Jahre, seit 1947 aktiver Tischtennisspieler, trainiert seit vielen Jahren erfolgreich die Kinder- und Jugendlichen des Eisenbahnersportvereins Merseburg e. V., viele Kinder und Jugendliche nahmen erfolgreich an Kreismeisterschaften und Kreis-, Kinder- und Jugendspielen teil
Für sich und andere aktiv:
Yvonne Krause, 36 Jahre, Innovatives Sport- und Rehazentrum Magdeburg e. V., verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten
Mannschaft mit besonderer Courage:
Projekt „Boxen gegen Gewalt“ des Boxclubs Helbra e. V., ein Kooperationsprojekt mit dem Kinder- und Jugendfreizeitzentrum „Moskito“ in Eisleben, das Angebot richtet sich vorrangig an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, aber auch an andere „Moskito“-Besucher unterschiedlicher sozialer Schichten, im Vordergrund stehen die sportlichen Grundprinzipien wie Disziplin, Achtung des Anderen und Regelbewusstsein
Aktiv mit Handicap:
Henriette Schöttner, 17 Jahre, sehbehinderte Schwimmerin, Universitätssportverein Halle e. V., 2014 wurde sie für die Nationalmannschaft nominiert und nahm an der Europameisterschaft teil, 2015 nahm sie an den Weltmeisterschaften teil
Jüngster erfolgreicher Teilnehmer:
Joy Köhler, 11 Jahre, Athletischer Sportverein 1902 Sangerhausen e. V., seit dem 5. Lebensjahr ist sie im Karatesport aktiv, bereits mit 8 Jahren wurde sie in den Landeskader Sachsen-Anhalt aufgenommen und wurde bereits zweimal zur Bundeskader-Sichtung nominiert, vielen Siege und Platzierungen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen

Den ausgezeichneten Sportlern gratulierte Sportminister Holger Stahlknecht: „Sie dürfen zu Recht stolz auf Ihre Leistungen sein. Unabhängig von Ihrem Alter haben Sie die Disziplin aufgebracht, um unter Anstrengungen und Einschränkungen Ihre Ziele zu erreichen.“