19.01.2016 - Frank Löper

Pauline Grabosch ist „Eliteschülerin des Sports 2015“

Die Eliteschüler des Jahres Pauline Grabosch (2.v.l.) und Jessica Tiebel (3.v.l.) mit DOSB-Vizepräsident Ole Bischof (links) und Michael Rüdiger, Vorstandsvorsitzender der DekaBank. (Foto: DOSB/Chris Christes)
Die Eliteschüler des Jahres Pauline Grabosch (2.v.l.) und Jessica Tiebel (3.v.l.) mit DOSB-Vizepräsident Ole Bischof (links) und Michael Rüdiger, Vorstandsvorsitzender der DekaBank. (Foto: DOSB/Chris Christes)
Drei Junioren-Weltmeisterinnen und eine Junioren-Europameisterin sind am 18. Januar im Rahmen des DOSB-Neujahrsempfangs in Frankfurt am Main für ihre besonderen schulischen und sportlichen Leistungen des vergangenen Jahres geehrt worden. Als „Eliteschülerinnen des Sports 2015“ wurden die Bahnradfahrerinnen Pauline Grabosch (Osterweddingen) und Emma Hinze (Cottbus) von DOSB und der Sparkassen-Finanzgruppe ausgezeichnet.

Das siegreiche Bahnrad-Duo Emma Hinze und Pauline Grabosch stellte bei der Junioren-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr einen neuen Weltrekord im Teamsprint auf. Pauline Grabosch durfte sich zudem über einen weiteren WM-Titel im Einzel freuen, Emma Hinze triumphierte sogar in insgesamt drei Disziplinen. Aber nicht nur sportlich lief es 2015 für die beiden Bahnradfahrerinnen rund. Auch die schulischen Leistungen der beiden Topathletinnen sind mit einem Schnitt von 1,9 überdurchschnittlich.
„Es ist wirklich beeindruckend, was Emma Hinze und Pauline Grabosch im Hinblick auf Schule und Sport mit Ehrgeiz, Disziplin und der Leidenschaft zum Bahnradsport im vergangenen Jahr erreicht haben. Mit ihrer Einstellung und Leistung sind sie Vorbilder für viele Athletinnen und Athleten und haben den ersten Platz als ‚Eliteschülerinnen des Jahres Sports 2015‘ mehr als verdient“, begründete Michael Rüdiger, Vorstandsvorsitzender der DekaBank und Vertreter der Sparkassen-Finanzgruppe, die Wahl.
Die Zweitplatzierte Jessica Tiebel gewann 2015 überraschend, aber verdient ihre erste Junioren-Weltmeisterschaft im Rennrodeln und legte hiermit den Grundstein für ihren Gesamtweltcup-Sieg bei den Juniorinnen. Dritte wurde die erst 16-jährige Schwimmerin Maxine Wolters von der Eliteschule des Sports Hamburg. Nicht nur der Notenschnitt von 1,3 beeindruckt. Auch ihre Gold- und Silbermedaille bei den European Games im vergangenen Jahr sowie Bronze mit der Mixed-Staffel verdeutlichen ihre hervorragenden sportlichen Leistungen.
Zur bundesweiten Wahl waren 43 Eliteschüler des Sports nominiert, die von ihren jeweiligen Standorten zuvor als Jahresbeste geehrt worden waren. Bereits im siebten Jahr wählen DOSB und Sparkassen-Finanzgruppe aus diesen Talenten die Eliteschüler des Sports aus, die sich durch ihre Leistungen in Schule und Sport in besonderem Maße hervorgetan haben. Die Auszeichnung als „Eliteschüler des Sports” ist mit einem Stipendium der Sparkassen-Finanzgruppe verbunden.
In diesem Jahr wartet auf die 43 Eliteschüler des Sports noch ein weiteres Highlight: Der DOSB und die Sparkassen-Finanzgruppe laden die Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsamen Workshop nach Lausanne ein, der Heimatstadt des IOC.