01.03.2016 - Annette Lippstreu

Bronze für Andrea Eskau im Weltcup-Langlaufsprint

Andrea Eskau
Andrea Eskau
(DBS/nordski.de) Beim Heimweltcup im Nordischen Skisport in Finsterau (Bayrischer Wald) erreichte Andrea Eskau vom USC Magdeburg am 27. Februar 2016 im Langlaufsprint über 1000 Meter das Finale und erkämpfte die Bronzemedaille.

Die von einer Bronchitis noch geschwächte Athletin musste Oksana Masters (USA) und Maria Iovleva (Russland) den Vortritt lassen, wobei Eskau im Zielspurt Iovleva nur um Zentimeter in einem packenden Fotofinish unterlag. „Ich habe mich heute mit jedem Rennen gesteigert und bin deswegen zufrieden‟. Im Biathlon-Wettbewerb am Folgetag verfehlte die 44-jährige das Podest und beendete das Rennen als Vierte. Eskau ließ sich am Schießstand viel Zeit, vermied aber den Gang in die Strafrunde. Die beiden Starts in Finsterau sind die einzigen Winterwettkämpfe, die sie in dieser Saison bestritt, denn ihr Fokus liegt 2016 klar auf den Sommer-Paralympics in Rio de Janeiro mit dem Handbike. Mit acht Podestplatzierungen und weiteren guten Leistungen fiel die Bilanz des deutschen Teams von Bundestrainer Ralf Rombach insgesamt sehr zufriedenstellend aus. „Wir haben so viele Medaillen geschafft wie seit Jahren nicht mehr im Weltcup. Ein Sieg wäre noch schön gewesen, doch den haben wir zweimal knapp verpasst. Allerdings sind wir weiter auf einem guten Weg, die Leistungen stimmen und wir können gerade bei den Sitzschlittenfahrern sehr gut mitmischen“, sagte Rombach, der auch den Ausrichter lobte. Denn organisatorisch war es eine gelungene Veranstaltung im Bayerischen Wald. Der SV Finsterau sorgte mit seinen über 200 Helferinnen und Helfern für beste Bedingungen. „Trotz der anfangs schwierigen Wetterbedingungen haben sie einen Riesenjob gemacht“, so Rombach. Schirmherrin der Veranstaltung war die mehrfache Paralympicssiegerin und heutige Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Verena Bentele.