28.05.2016 - Frank Löper

Sportliche Drittklässler gingen in Halle an den Start

Ruderergometer fahren war eine von elf Stationen, die die Talente absolvierten.
Ruderergometer fahren war eine von elf Stationen, die die Talente absolvierten.
Bei den 2. Sachsen-Anhalt-Spielen gingen am 28. Mai in Halle 250 hochmotivierte Schülerinnen und Schüler an den Start. Sie hatten sich bei einem sportmotorischen Eignungstest, an dem im aktuellen Schuljahr mehr als 3.400 Drittklässler aller Grundschulen der Stadt Halle sowie der Landkreise Wittenberg und Mansfeld-Südharz teilnahmen, als die Talentiertesten ihres Jahrgangs erwiesen.

Die Sachsen-Anhalt-Spiele sind Teil des Landesprojektes „Talentfindung und Talentförderung“, das der Landessportbund Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Kultus- und dem Sportministerium des Landes in Auswertung der Olympischen Spiele 2012 in London ins Leben gerufen hatte, um zukünftig wieder mehr sportliche Talente für den Sport in Sachsen-Anhalt zu finden.
Wie wichtig das Thema Sport und Talentförderung der Schülerinnen und Schüler den Landespolitikern ist, zeigt die Anwesenheit des neuen Ministers für Bildung in Sachsen-Anhalt, Marco Tullner, sowie der Staatssekretärin im Ministerium für Inneres und Sport, Dr. Tamara Zieschang. Sie wünschten den Schülerinnen und Schülern viel Erfolg und vor allem viel Spaß. Bildungsminister Marco Tullner bedankte sich ganz besonders bei den Sportlehrerinnen und Sportlehrern der 97 beteiligten Grundschulen für ihr Engagement bei der Durchführung des motorischen Tests im Rahmen des Sportunterrichts.
An elf verschiedenen Sportstationen, die die jungen Talente in Gruppen absolvierten, wurden sie von fachkundigen Trainern aus den olympischen Sportarten beobachtet. Wer sich besonders hervortat, landete auf den Spickzetteln der Trainer und erhält demnächst eine Einladung zu einem Probetraining in einem der Leistungsstützpunkte des Landes. Unterstützt und angefeuert wurden die Schülerinnen und Schüler in der gut gefüllten Brandbergehalle von den zahlreich mitgereisten Eltern und Großeltern.
„Vielleicht entdecken unsere Trainer heute zukünftige Olympiasieger und Weltmeister“, sagte Dr. Lutz Bengsch, Vorstandsvorsitzender des LSB Sachsen-Anhalt, bei der Eröffnung vor den Schülern und Eltern. Ob und wie viele Teilnehmer der 2. Sachsen-Anhalt-Spiele den Sprung in den Leistungssport schaffen, wird erst die Zukunft zeigen. Erste Auswertungen der Premierenveranstaltung 2015 aber zeigen, dass der mit dem Talentfindungsprojekt eingeschlagene Weg richtig ist.
„Dass sich unter den 51 Einschulungen in die 5. Klasse der Sportschulen Halle für das Schuljahr 2016/2017 insgesamt 12 Talente der Sachsen-Anhalt-Spiele des vergangenen Jahres befinden, kann durchaus als ein erster Teilerfolg gewertet werden“, betonte Dr. Bengsch.
Im Vorjahr hatten ca. 200 sportliche Talente bei der Premiere der Sachsen-Anhalt-Spiele in Halle ihr Können unter Beweis gestellt. Nach den 1. Sachsen-Anhalt-Spielen wurde in jedem der drei Pilotkreise eine durch Vereine betreute Talentgruppe installiert, in der jeweils 10 bis 16 Talente regelmäßig trainieren. Die betreuenden Vereine sind der SV Halle, der ASV Sangerhausen und die TSG Wittenberg.
Ab dem Schuljahr 2016/2017 wird das Projekt „Talentfindung und Talentförderung“ flächendeckend auf ganz Sachsen-Anhalt ausgeweitet. Die Sachsen-Anhalt-Spiele finden dann jährlich in Dessau, Halle und Magdeburg statt.

 Hier finden Sie erste Fotoimpressionen von den 2. Sachsen-Anhalt-Spielen