24.02.2015 - Sportjugend

Sachsen-Anhalts Nachwuchsathleten sind fleißige Medaillensammler

SJ-Vorsitzende Christin Henke (re.) gratuliert Kanutin Jasmin Fritz zu ihrer Bronzemedaille bei den Junioren-WM.
SJ-Vorsitzende Christin Henke (re.) gratuliert Kanutin Jasmin Fritz zu ihrer Bronzemedaille bei den Junioren-WM.

Insgesamt 45 Medaillen (12 x Gold, 13 x Silber, 20 x Bronze) haben junge Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen-Anhalt bei Welt- und Europameisterschaften im Jugend- und Juniorenbereich sowie bei den Olympischen Jugendspielen im Jahr 2014 gewonnen. Bei Deutschen Meisterschaften haben 371 Nachwuchsathletinnen und -athleten aus Sachsen-Anhalt 626 Medaillen (250 x Gold, 169 x Silber, 207 x Silber) errungen. Insgesamt 25 Landesfachverbände waren an der Medaillenausbeute beteiligt.

Die „nackten Zahlen“ allein sind schon beeindruckend, doch was sich am 21. Februar in der Händelhalle der Saalestadt Halle abspielte, war noch imposanter. Dorthin hatte die Sportjugend Sachen-Anhalt alle internationalen und nationalen Medaillengewinner zur traditionellen "Ehrung der erfolgreichsten Nachwuchssportler“ eingeladen. Und viele von ihnen waren gekommen. Zusammen mit ihren stolzen Eltern und Großeltern sorgten sie für eine tolle Kulisse bei der diesjährigen Sportjugendehrung. Auch Sachsen-Anhalts Sportminister, Holger Stahlknecht, war begeistert. Zusammen mit der Vorsitzenden der Sportjugend, Christin Henke, und zahlreichen weiteren Ehrengästen schüttelte er in Halle hunderte Sportlerhände und überreichte kleine Präsente. "Wenn man sich die Erfolge unseres sportlichen Nachwuchses anschaut, kann man mit Fug und Recht sagen, jeder Euro Sportförderung in Sachsen-Anhalt ist gut angelegtes Geld“, betonte die junge Sportjugendvorsitzende mit einem Augenzwinkern an den Sportminister. „Wenn einige der heute Geehrten den Sprung bis an die Weltspitze schaffen, ist das die beste Imagekampagne für Sachsen-Anhalt“, so Christin Henke.
International am erfolgreichsten waren wieder einmal die Ruderer. Philipp Syring, Max Appel (beide SC Magdeburg) und Sophie Gnauck (HRV Böllberg/Nelson) gewannen 2014 allein fünf Goldmedaillen bei Welt- und Europameisterschaften der Junioren. Dicht dahinter liegt mit dem Rettungsschwimmen eine nichtolympische Sportart, die regelmäßig für Furore sorgt. Jessica Grote, Joshua Perling (beide DLRG Halle-Saalekreis), Vivien Zander (DLRG Magdeburg) und Carl-Anton Dalljo (DLRG Halberstadt) wurden allesamt Juniorenweltmeister im Rettungsschwimmer.
Traditionell wurden in Halle auch die Leistungen der Trainer und Übungsleiter im Nachwuchsbereich gewürdigt. Insgesamt 33 von ihnen wurden stellvertretend für die vielen, oftmals ehrenamtlich tätigen Betreuer in den Heimatvereinen ausgezeichnet.Umrahmt wurde die Ehrung in Halle von einem tollen Sport- und Showprogramm, das Sportvereine aus Sachsen-Anhalt wie der Verein „TAKTGEFUEHL“ aus Halle oder die Kunstradfahrer vom Verein für Hallenradsport Mücheln gestalteten