21.06.2016 - Frank Löper

Arbeitstreffen des Fachressorts Sport und Gesellschaft

Die Mitarbeiter der Projekte des LSB Sachsen-Anhalt trafen sich zum intensiven Gedankenaustausch.
Die Mitarbeiter der Projekte des LSB Sachsen-Anhalt trafen sich zum intensiven Gedankenaustausch.
Am 21. Juni 2016 haben sich die Projekte des Fachressorts Sport und Gesellschaft in der Geschäftsstelle des LSB Sachsen-Anhalt e.V. in Halle zu einer ersten Teamsitzung getroffen. Gleichzeitig lernten Sie hier den neuen Stabsreferenten für den Bereich, Fabian Sieber, kennen. Mit der neuen großen Teamaufstellung möchte der Verband den Erwartungen von Gesellschaft und Politik gerecht werden.

Im ersten Treffen kamen die Landeskoordinatoren, Projekt- und Programmleiter sowie einige Mitarbeiter der LSB Projekte „ Integration durch Sport“, “Menschlichkeit und Toleranz im Sport“, „STARK im Sport“ sowie „Sport und Bewegung inklusiv“ zusammen, um sich über die weitere Zusammenarbeit zu beraten. Der gesellschaftspolitische Bereich im Sport hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen, vor allem im Zuge der großen Anzahl geflüchteter Menschen, für die der Sport ideale Möglichkeiten zur Integration bieten kann. Auch die Bereiche Inklusion und Homophobie im Sport finden immer mehr Beachtung. Die Projekte und Programme möchten die Mitgliedsvereine des LSB bei den Aufgaben in diesen Bereichen unterstützen. Dazu gilt es eine gemeinsame Strategie zu erarbeiten.
Im Zuge dessen wurde beim LSB Sachsen-Anhalt die Stabstelle Sport und Gesellschaft eingerichtet, die als direkter Ansprechpartner für die Vereine und Projekte vor Ort mit ihren Problemen und Anregungen fungiert. Seit 15. Juni ist der 27-jährige Fabian Sieber, der in Halle den politikwissenschaftlichen Master „Parlamentsfragen und Zivilgesellschaft“ studiert hat, für diesen Bereich federführend zuständig.
"Zahlreiche Vereine, Kreis- und Stadtsportbünde sowie Landesfachverbände engagieren sich sehr zum Thema Integration und Inklusion. Über den Sport vermitteln sie Werte wie Fair Play, Toleranz und ein demokratisches Miteinander. Der LSB ist sich seiner Verantwortung in diesem Bereich sehr bewusst. Wir möchten mit der breiten Aufstellung im Ressort Sport und Gesellschaft den Problemlagen gerecht werden und allen ehrenamtlich Engagierten Hilfestellung geben", so Fabian Sieber.