23.06.2016 - Frank Löper

Trapschützin Jana Beckmann gewinnt Olympia-Ausscheidung

Trapschützin Jana Beckmann fährt zu den Olympischen Spielen. Foto: FK Wurfscheibe
Trapschützin Jana Beckmann fährt zu den Olympischen Spielen. Foto: FK Wurfscheibe
Beim Weltcup in Baku (Aserbaidschan) hat sich die Magdeburgerin Jana Beckmann im Trapwettbewerb der Damen das letzte Olympiaticket im Bereich Sportschießen des Deutschen Schützenbundes für die Spiele in Rio de Janeiro (Brasilien) gesichert. Sie bezwang in der internen Ausscheidung Sonja Scheibl (Itzstedt) ganz knapp.

Dabei standen die Vorzeichen für die 33-jährige Jana Beckmann gar nicht so gut. Sonja Scheibl hatte aus der ersten Qualifikation beim Weltcup in San Marino einen kleinen Vorsprung mitgebracht. Sie kam mit 67 Treffern und Rang 18 besser aus den Startlöchern als die Schützin aus Sachsen-Anhalt, die in San Marino mit 66 getroffenen Zielen den 22. Platz belegte.
Nach zwei Durchgängen in der aserbaidschanischen Hauptstadt lagen die beiden härtesten Konkurrentinnen innerhalb der Mannschaft des Deutschen Schützenbundes gleichauf. Sowohl Sonja Scheibl als auch Jana Beckmann eröffneten ihren Wettkampf mit 22 Treffern und ließen in der zweiten Runde jeweils 24 getroffene Scheiben folgen. Damit lagen sie nur einen Treffer hinter den Finalplätzen auf den Rängen zehn und elf. Spannender konnte die Qualifikation für Rio zu diesem Zeitpunkt kaum sein.
In der letzten Serie der Qualifikation musste die Magdeburgerin als erste Schützin an den Stand. Mit noch einmal 22 Treffern schloss sie ihren Vorkampf ab und kam mit einem Gesamtergebnis von 68 getroffenen Scheiben am Ende auf den 14. Rang.
Sonja Scheibl musste jetzt die 22 Treffer ihrer Konkurrentin zumindest egalisieren, um den Platz im Olympiateam zu sichern, doch die 36-jährige Tischlerin zeigte Nerven, ließ gleich sechs Scheiben passieren und kam mit nur 19 Treffern und insgesamt 65 getroffenen Scheiben auf den 23. Platz.
Nach den Qualifikationskriterien des Deutschen Schützenbundes hatte somit Jana Beckmann mit ihrem 14. Rang die bessere Platzierung der beiden Schützinnen in den beiden Weltcups von San Marino und Baku und dies sicherte ihr das begehrte Olympiaticket.
Damit wird zum ersten Mal in der Historie des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalts eine Sportschützin des Landes an Olympischen Spielen teilnehmen. Mit Manuel Krüger schaffte das bereits ein Pistolenschütze bei den Paralympics.
"Sport in Sachsen-Anhalt“ gratuliert Jana Beckmann und ihrem Trainer Axel Krämer ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!