29.06.2016 - Frank Löper

Bereits fünf Sachsen-Anhalter für Rio fest nominiert

Noch haben alle fünf Gesichter der Kampagne "Team Rio Sachsen-Anhalt" die Chance, in Rio dabei zu sein.
Noch haben alle fünf Gesichter der Kampagne "Team Rio Sachsen-Anhalt" die Chance, in Rio dabei zu sein.
Genau 38 Tage vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am 28. Juni in Frankfurt/Main weitere 143 Athletinnen und Athleten aus 14 Sportarten für die Deutsche Olympiamannschaft nominiert. Aus Sachsen-Anhalt sind fünf Sportlerinnen und Sportler aus den Sportarten Judo, Leichtathletik und Rudern unter den Nominierten.

Mit Judoka Luise Malzahn (Gewichtsklasse bis 78 kg/SV Halle), Diskuswerferin Nadine Müller (SV Halle), den Ruderern Julia Lier (Doppelvierer/ HRV Böllberg/Nelson), Marcel Hacker (Doppelzweier/SC Magdeburg) und Maximilian Planer (Vierer ohne Steuermann/ Bernburger Ruderclub) sind somit fünf Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Rio vom DOSB fest nominiert.
Sportlich qualifiziert und von ihren Spitzenverbänden zur Nominierung vorgeschlagen sind zudem die Schwimmer Franziska Hentke, Florian Wellbrock (beide SC Magdeburg) und Paul Biedermann (SV Halle) und die Sportschützin Jana Beckmann von der Privilegierten Schützengilde Nienburg.
Chancen auf ein Olympiaticket haben auch noch die Sachsen-Anhalter Johanna Friedrich (Schwimmen), Rico Freimuth (Zehnkampf), Martin Wierig (Diskuswerfen), Finn Lemke (Handball) und Matthias Fahrig (Turnen).
Die aktuelle war die zweite von insgesamt drei Nominierungsrunden. Am 31. Mai hatte der DOSB bereits 44 Athletinnen und Athleten, darunter drei Ersatzleute nominiert, so dass jetzt bereits 187 deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Rio feststehen. Die dritte Nominierungsrunde folgt am 12. Juli ebenfalls in Frankfurt/Main. Die Deutsche Olympiamannschaft wird danach voraussichtlich rund 440 Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfassen.