12.12.2016 - Frank Löper

Johanna Quaas als „Breitensport-Ass 2016“ geehrt

LSB-Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe gratuliert Johanna Quaas zum "Breitensport-Ass 2016". (Foto: Holger Lohmann)
LSB-Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe gratuliert Johanna Quaas zum "Breitensport-Ass 2016". (Foto: Holger Lohmann)
Die 91-jährige Turnerin Johanna Quaas aus Halle wurde beim 24. Ball des Sports des LSB Sachsen-Anhalt von LSB-Vizepräsidentin Breitensportentwicklung, Dr. Petra Tzschoppe, als "Breitensport-Ass 2016" ausgezeichnet. Die 1925 in Hohenmölsen geborene Seniorensportlerin wird im Guiness-Buch der Rekorde als „Älteste Turnerin der Welt“ geführt.

Schon als Schulkind startete Johanna Quaas bei Turnwettbewerben, später, als Jugendliche und junge Frau spielte sie Handball, wurde Sportpädagogin, Trainerin, Hochschullehrerin. Mit 56 Jahren startete sie noch einmal selbst so richtig durch und begann ihre zweite bis heute andauernde Sportkarriere.
Ab 1950 studierte Johanna an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Studium schloss sie mit dem Staatsexamen ab und arbeitete danach als Ausbilderin für Sportlehrerinnen und Sportlehrer. Ab 1961 wirkte sie zunächst als Turntrainerin im SC Chemie Halle und später als Berufsschullehrerin. Unter anderem trainierte sie die Turnerinnen Barbara Dix-Stolz und Christel Felgner-Wunder, die für die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1964 nominiert wurden und dort für die Gesamtdeutsche Mannschaft antraten. Im Jahr 1982, mit 57 Jahren, begann Johanna Quaas selbst wieder mit dem aktiven Turnen und wurde im Jahr darauf DDR-Meisterin beim VII. Turn- und Sportfest der DDR in Leipzig. Nach der Wende nahm sie an allen Deutschen Turnfesten teil.
Für die Seniorin ist ihre Beweglichkeit und Fitness kein Wunder. Im Alter von drei Jahren schlug sie zum ersten Mal ein Rad, mit neun Jahren bestritt sie den ersten Wettkampf. Auch als Rentnerin hält sie sich fit. Zwei Stunden in der Woche turnt sie, dazu kommt Schwimmen. In ihrer Wohnung stapeln sich Pokale, Meistertitel, Medaillen und Urkunden. Bereits 2015 war die 91-Jährige Botschafterin der Kampagne „Deutschland trainiert“, mit der sie zum regelmäßigen Muskeltraining aufruft. Sie selbst trainiert unter fachlicher Betreuung und will die Vorteile des Muskeltrainings nicht missen. „Ich fühle mich viel jünger und kann es nur dringend empfehlen. Und das Gute ist, man kann in jedem Alter damit starten.“
In diesem Jahr legte Johanna Quaas zum 18. Mal das Deutsche Sportabzeichen ab. „Mir gefällt daran, dass es so abwechslungsreich ist und man sich für die Prüfungen in den Bereichen Ausdauer, Kraft, Koordination und Schnelligkeit verschiedene Übungen aussuchen kann", sagt Johanna über den deutschen Fitnessorden.

Johanna Quaas ist halt ein echtes „Breitensport-Ass“!