27.05.2015 - Annette Lippstreu

Ivo Kilian mit Silber beim Kanu-Weltcup in Duisburg

Ivo Kilian, Ramona Hoppe, Patrik Fogarasi mit Cheftrainer Mathias Neubert (v. l.)
Ivo Kilian, Ramona Hoppe, Patrik Fogarasi mit Cheftrainer Mathias Neubert (v. l.)
Beim Kanu-Weltcup vom 21. bis 24. Mai 2015 in Duisburg an der Regattastrecke Wedau konnten die drei Parakanuten vom Halleschen Kanu-Club 54 e. V. (HKC) und Ali Khardooni (SCM) mit guten Leistungen überzeugen.

Am Donnerstag wurde Ivo Kilian (Rennklasse VL2 Herren, 200m), wie schon zur EM in Racice, Zweiter hinter dem Spanier Javier Reja. Bereits am Start verlor er die entscheidenden Meter, die er im Verlauf der Strecke nicht mehr aufholen konnte. Als Dritter kam Ali Khardooni ins Ziel.
Nachdem die Finalrennen der Parakanuten unter die der nichtbehinderten Rennsportler am Samstag und Sonntag eingefügt wurden, starteten die beiden Kajakfahrer Patrik Fogarasi am Samstag und Ramona Hoppe zu Ihrem Einsatz. Patrik Fogarasi (KL2 Herren, 200m) wurde durch seine Vorlaufplatzierung, neben den Sieger des ersten Vorlaufes Markus Mendy Swoboda (AUS) gesetzt. Er versuchte lange der Welle des überragenden Sportlers aus Österreich, der sich bisher alle bereites vergebenen WM Titel im Parakanu sicherte, zu entkommen. Mit einem guten 6. Platz erreichte er in einem stark besetzten Finale das Ziel. Nur eine Sekunde fehlte auf Platz vier. Am Sonntag absolvierte Ramona Hoppe (KL1 Damen, 200m) ihren ersten internationalen Wettkampf. Am Start wie immer etwas verhalten, konnte sich Ramona auf den fünften Platz vorkämpfen und ihre Zeiten der letzten Wochen bestätigen.
Für die Wettkämpfe in Duisburg hatten 75 Paraknuten aus 22 Nationen ihre Teilnahme gemeldet.
Als Saisonhöhepunkt wartet auf die Parakanuten die Weltmeisterschaft im August in Mailand. Die Qualifikation dafür findet im Juli statt.

 http://www.kanuduisburg.de/WorldCup2015/