27.02.2017 - Frank Löper

Dreifachtriumph für deutsche Bobfahrer am Königssee

Die Besatzungen der Vierer-Bobs mit den Piloten Francesco Friedrich (2. v.l.) und Johannes Lochner (2. v.r.) jubeln über zwei WM-Titel. (Foto: dpa)
Die Besatzungen der Vierer-Bobs mit den Piloten Francesco Friedrich (2. v.l.) und Johannes Lochner (2. v.r.) jubeln über zwei WM-Titel. (Foto: dpa)
Sensationelles Sportwochenende am Königssee: Erstmals in der Geschichte des Bobsports fuhren zwei Viererbobs gleichzeitig auf den ersten Platz und holten damit zwei Goldmedaillen für Deutschland. Auch Bronze ging an ein deutsches Team. Mit Thorsten Margis (SV Halle) und Kevin Korona (Mitteldeutscher SC) waren auch zwei Bobsportler aus Sachsen-Anhalt an den Erfolgen beteiligt.

Am zweiten Wochenende der Bob-WM 2017 am Königssee wurden die Weltmeistertitel im Viererbob vergeben. Erstmals in der Geschichte des Bobsports fuhren dabei zwei Teams gleichzeitig auf den ersten Platz und holten zwei Goldmedaillen für Deutschland – das Team um Johannes Lochner und das Team um Francesco Friedrich. Die Mannschaft um Nico Walther holte sich Bronze und machte den Dreifachtriumph für Deutschland perfekt.
Für Thorsten Margis, Anschieber vom Viererbob des Piloten Francesco Friedrich war es nach dem Weltmeistertitel im Zweierbob vom vergangenen Wochenende bereits die zweite Goldmedaille. Das Team von Pilot Nico Walther wurde unter anderem von Kevin Korona vom Mitteldeutschen SC aus Magdeburg angeschoben. Die Bronzemedaille holte der dritte deutsche Bob nach vier Läufen mit nur mit 16 hundertstel Sekunden Rückstand auf die beiden Sieger.
Den Bobsportlern aus Sachsen-Anhalt sollten die WM-Erfolge den nötigen Rückenwind und genügend Selbstvertrauen für die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018 geben.

Sport in Sachsen-Anhalt gratuliert ganz herzlich!