16.03.2017 - Annette Lippstreu

Fünf Weltcup-Starts - fünf Medaillen für Eskau in Pyeongchang

Andrea Eskau
Andrea Eskau
(IPC / Nordski.de) 16.03.2017. Bei der IPC Weltcuprennen auf den Paralympischen Strecken im südkoreanischen Pyeongchang vom 10. bis 15. März holte die für den USC Magdeburg startende Andrea Eskau fünf Medaillen in fünf Rennen. Drei Silber- und zwei Bronzemedaillen lautet ihre Bilanz.

Nach Silber am ersten Wettkampftag im Biathlon-Sprint wurde sie über 12,5 Kilometer Dritte. Bei den vier besuchen am Schießstand schoss sie dreimal fehlerfrei. Doch, „Ich habe am Schießstand unglaublich viel Zeit verloren, weil mein Anschlag nicht passte“, ärgerte sich die 45-jährige. In der Loipe setzte sie den Frust aber in Energie um und nahm der Vierten Hrafeyeva (53:25.0, ein Schießfehler) auf der letzten Runde eine halbe Minute ab. Gold ging an die US-Amerikanerin Oksana Masters (51:55.8, drei Schießfehler), Silber an die Stuttgarterin Anja Wicker (53:00.3).
Auf den Langlaufdistanzen war Master nicht zu schlagen. Im Sprint über einen Kilometer und über die lange Distanz von zwölf Kilometern sicherte sich Eskau jeweils Platz zwei. Im Sprint gelang es ihr, den Rest des Feldes deutlich hinter sich zu lassen. Für die zwölf-Kilometer-Strecke benötigte Eskau 42:13.3 Minuten und war damit knapp 1,16 Minuten langsamer als Masters, konnte aber die Drittplatzierte Birgit Skarstein (Norwegen) noch gut auf Abstand halten. „Die Strecken waren heute leider in einem sehr schlechten Zustand“, so Eskaus Kommentar zum frühlingshaften Wetter in Pyeongchang. Doch sie sah es auch positiv: „Ich bin froh, die Strecken besser kennenzulernen. Die Baustellen werden dadurch gut sichtbar.“
Über fünf Kilometer rangierte sich Eskau am gestrigen Mittwoch hinter Masters und der Belorussin Liudmilla Vauchok auf Rang drei ein. „Ich habe mich etwas müde gefühlt. Die Strecken fordern uns ganz schön“, sagte Eskau. Sie möchte die gesammelten Erkenntnisse nun fürs Training nutzen, um im kommenden Jahr gestärkt zurückzukehren.
Die nächsten Weltcup-Rennen folgen bereits vom 18. bis 22. März im japanischen Sapporo.