25.05.2017 - Stefanie Lück

LandesSportSchule Osterburg erhält Zertifikat "Barrierefreiheit geprüft"

Zertifikatsübergabe "Barrierefreiheit geprüft" v.l.n.r.: Ch. Schulenburg, Prof. A. Willingmann, St. Lück, K.-P. Gose, Dr. L. Bengsch
Zertifikatsübergabe "Barrierefreiheit geprüft" v.l.n.r.: Ch. Schulenburg, Prof. A. Willingmann, St. Lück, K.-P. Gose, Dr. L. Bengsch
Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann überreichte am 24. Mai 2017 feierlich die Zertifizierungsurkunde "Barrierefreiheit geprüft" an die LandesSportSchule Osterburg.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann konnte am 24. Mai die LandesSportSchule Osterburg mit dem Gütesiegel „Barrierefreiheit geprüft“ auszeichnen. Diese hatte sich der Überprüfung nach deutschlandweit einheitlichen Qualitätsstandards im Rahmen des Projektes „Reisen für Alle“ gestellt und ist nun entsprechend zertifiziert.
Bei der Übergabe der Urkunde sagte Willingmann: „Barrierefreiheit bedeutet Qualität und Komfort. Immer mehr Menschen suchen vor Reiseantritt gezielt nach barrierefreien Angeboten. Deshalb ist es wichtig, dass die touristischen Betriebe und Einrichtungen im Land noch stärker auf dieses Qualitätsmerkmal setzen und sich im Projekt ‚Reisen für Alle‘ zertifizieren lassen. Barrierefreiheit nützt dem Gast und den Tourismus-Anbietern; sie sorgt für unbeschwertes Reisevergnügen und steigende Umsätze.“
Dr. Lutz Bengsch, Vorstandsvorsitzender des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt e. V. (LSB) lobte die enge Zusammenarbeit mit der Stadt Osterburg insbesondere bei der Betreibung der LandesSportSchule, Klaus-Peter Gose (Ortsbürgermeister der Stadt Osterburg) wiederum gab das Lob an seine Einwohner weiter und sagte: „Wir nehmen alle Bürger mit.“ Er will sich dafür einsetzen, den Standort LandesSportSchule weiter zu stabilisieren. Auch Chris Schulenburg (Mitglied des Landtages) will die erfolgreichen Aktivitäten des LandesSportBundes politisch begleiten.
Gastgeberin Stefanie Lück, Betriebsleiterin der LandesSportSchule machte deutlich, die positive Entwicklung ihres Hauses habe man auch den Investitionen in die Barrierefreiheit zu verdanken: „Die Gäste empfinden die Barrierefreiheit als sehr angenehm, auch wenn bislang noch einige Wünsche unerfüllt geblieben sind, wie zum Beispiel automatische Türen.“
Minister Willingmann lobte die LandesSportSchule als einen der Leuchttürme bei der Schaffung von Barrierefreiheit und bezeichnete die Landeseinrichtung als Aushängeschild für die Region. „Wir waren schon immer ein Haus für alle, können aber jetzt mit dem Zertifikat eine weitere Qualitätsauszeichnung vorweisen“, ergänzte Stefanie Lück.

Hintergrund: Das Projekt „Reisen für Alle“ wird vom Land Sachsen-Anhalt gefördert und von der Investitions- und Marketinggesellschaft umgesetzt. Hierbei werden barrierefreie Angebote heimischer Tourismusbetriebe erhoben und anhand eines deutschlandweit einheitlichen Kennzeichnungssystems zertifiziert. Gäste, die nach barrierefreien Angeboten suchen, erhalten dadurch vor Reiseantritt verlässliche Informationen, die übersichtlich im Internet einsehbar sind (www.reisen-fuer-alle.de). Das Ziel, die Zahl barrierefreier Angebote zu steigern, ist im Masterplan Tourismus 2020 und im Koalitionsvertrag verankert.