15.06.2017 - Frank Löper

LSB-Leistungssportkonzept 2017-2021 beschlossen

LSB-Präsident Andreas Silbersack warb vor den Mitgliedern des Hauptausschusses erfolgreich für das Leistungssportkonzept 2017-2021.
LSB-Präsident Andreas Silbersack warb vor den Mitgliedern des Hauptausschusses erfolgreich für das Leistungssportkonzept 2017-2021.
Am 15. Juni trafen sich die Mitglieder des Hauptausschusses des LSB Sachsen-Anhalt in Staßfurt zu einer zusätzlichen Beratung. Die turnusmäßige Tagung des zweithöchsten Gremiums des Sports im Bundesland im November 2016 hatte eine Entscheidung zum Leistungsportkonzept des LSB Sachsen-Anhalt für die Jahre 2017 bis 2021 zurückgestellt, um die Entscheidungen zur Strukturreform auf Bundesebene abwarten zu können.

Der wichtigste Kernpunkt der Reform des Leistungssports auf Bundesebene, die Konzentration der Mittel auf aussichtsreiche olympische und paralympische Sportarten, zieht sich wie ein roter Faden auch durch das neue Landeskonzept zum Leistungssport. Als Zielstellung sind darin ganz klar die Teilnahme an Olympischen und Paralympischen Spielen sowie der Gewinn von Medaillen bei diesen Großevents benannt.
„Mit der heutigen Entscheidung haben wir den Weg Sachsen-Anhalts zur Umsetzung der Leistungssportstrukturreform für die nächsten vier Jahre festgeschrieben. Auch wenn auf Bundesebene noch nicht alle Entscheidungen gefallen sind, so haben wir doch bei den wichtigsten Themen eine große Deckungsgleichheit“, betonte LSB-Präsident Andreas Silbersack nachdem das Konzept mit großer Mehrheit bei nur zwei Enthaltungen durch die Mitglieder des Hauptausschusses beschlossen war.
Im Mittelpunkt des Papieres steht die Einordnung der Sportarten in Schwerpunktsportarten I (Rudern, Kanu-Rennsport, Schwimmen und Leichtathletik) und II (Handball männlich, Gerätturnen männlich, Kanu-Slalom und Judo), den Behinderten- und Rehabilitationssport sowie zwölf Fördersportarten. Aus dieser Einordnung resultieren die Höhe der Zuweisung finanzieller Mittel, der Anspruch auf Trainerstellen aus dem Trainerpool des LSB Sachsen-Anhalt sowie die Möglichkeit der bevorzugten Einschulung in die Eliteschulen des Sports in Halle und Magdeburg. Generell werden sich mit dem neuen Konzept die personellen, finanziellen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen für die Schwerpunktsportarten in Sachsen-Anhalt verbessern.
Das vom Hauptausschuss des LSB Sachsen-Anhalt bestätigte Konzept beinhaltet aber auch eine Sonderfördermöglichkeit für ausgewählte Fördersportarten, sollten hier Sportlerinnen und Sportler mit vom jeweiligen Spitzenverband anerkannten Potenzial für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen entwickelt werden.
Als weitere wichtige Aufgaben benennt das Konzept die Absicherung und Aufstockung des hauptamtlichen Trainerpersonals in den Schwerpunktsportarten, die Verbesserung der finanziellen Ausstattung und die Qualifizierung für die Trainer, Sonderregelungen für die Eliteschulen des Sports und eine weitere Optimierung und Fortschreibung des Talentfindungsprojektes.

 Das Leistungssportkonzept des LSB Sachsen-Anhalt 2017-2021 finden Sie hier