18.08.2017 - Frank Löper

Sportliche Talente trainieren jetzt gemeinsam

Sportminister Holger Stahlknecht, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und LSB-Präsident Andreas Silbersack (v.links) mit einigen der jungen Sporttalente aus dem Salzlandkreis.
Sportminister Holger Stahlknecht, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und LSB-Präsident Andreas Silbersack (v.links) mit einigen der jungen Sporttalente aus dem Salzlandkreis.
Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, der Sportminister Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht, und der Präsident des LSB Sachsen-Anhalt e.V., Andreas Silbersack, haben am 17. August in Bernburg den Startschuss für Talentgruppen im Salzlandkreis gegeben.

Mehr als 30 der sportlich talentiertesten Mädchen und Jungen des Landkreises trainieren ab sofort einmal wöchentlich in Aschersleben, Bernburg und Calbe in den Sportarten Leichtathletik, Kanu-Rennsport und Rudern.
Der Startschuss trug symbolischen Charakter. Zum Schuljahresbeginn 2017/18 begann für landesweit rund 450 Viertklässler in 42 regionalen Talentgruppen das gemeinsame Training mit anderen Talenten aus ihrer Region. Sie hatten sich im vergangenen Schuljahr bei den Sachsen-Anhalt-Spielen als die Besten von mehr als 16.000 Gleichaltrigen erwiesen.
In schicken grünen Sportshirts werben die sportlichen Talente auch für die aktuelle Landeskampagne „Ein starkes Team für Sachsen-Anhalt“. „Stand zuletzt der Leistungssport und sein Effekt für die Landesidentität im Mittelpunkt der Kampagne, richten wir jetzt unseren Blick auf den sportlichen Nachwuchs und den Breitensport. Sportlich talentierte Grundschüler und Menschen mit geistiger Behinderung sollen im Zeitraum bis 2019 als Multiplikatoren für die Kampagnenbotschaft wirken. Sie lautet: ´Sachsen-Anhalt ist ein weltoffenes, internationales und solidarisches Bundesland`“, erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff in Bernburg.
Viele der Kinder wurden von ihren stolzen Eltern zur Auftaktveranstaltung nach Bernburg gefahren. Andreas Silbersack, Präsident des LSB Sachsen-Anhalt, war von der tollen Resonanz begeistert: „Ich hoffe, dass für einige der Mädchen und Jungen die Talentgruppen zum Sprungbrett für eine leistungssportliche Karriere werden. Vor allem aber sollen sie eines haben, jede Menge Spaß beim Sporttreiben.“
Wie schnell es gehen kann, zeigt das Beispiel der jungen Rennkanutin Josephin Bergmann. Erst vor wenigen Jahren begann sie als junges Talent bei der TSG Calbe im Salzlandkreis mit dem Kanutraining. In diesem Sommer wurde die 17-Jährige vom SC Magdeburg bei ihrem ersten internationalen Wettkampf Vierte über 1.000m im Kajak-Einer bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Kanu-Rennsport.