18.09.2017 - Frank Löper

Magdeburger Ruderer setzen Siegesserie fort

Zieleinlauf beim 27. Städteachtervergleich zwischen Halle und Magdeburg. (Foto: dpa)
Zieleinlauf beim 27. Städteachtervergleich zwischen Halle und Magdeburg. (Foto: dpa)
Zum traditionellen Städteachtervergleich trafen sich am 17. September die besten Ruderer Sachsen-Anhalts aus Halle und Magdeburg an der Trogbrücke in Hohenwarthe nördlich der Landeshauptstadt. Das Duell, das seit 1991 nach dem Vorbild des englischen Ruderrennen Oxford-Cambridge stattfindet, entschieden zum elften Mal in Folge die Magdeburger für sich.

Im Duell der Städteachter von Magdeburg und Halle hat die Landeshauptstadt ihre Führung in der Gesamtwertung damit ausgebaut. Die Magdeburger haben nun 15 Siege und damit fünf mehr als Halle auf dem Konto. Im halleschen Boot saß mit Olympiasiegerin Julia Lier Sachsen-Anhalts derzeitiges Aushängeschild im Rudersport. Rund 500 Zuschauer, unter ihnen auch zahlreiche ehemalige und aktuelle Rudergrößen, wie Olympiasieger Andreas Hajek aus Halle oder die beiden aktuellen WM-Fahrer vom SC Magdeburg, Philipp Syring und Max Appel, verfolgten die Ruderwettkämpfe bei herrlichem Sonnenschein auf dem Elbe-Havel-Kanal.
Und sie sahen nicht nur das Eliterennen. Bei einem Duell der Landtagsfraktionen siegte das SPD-Boot vor dem der CDU. Beim Rennen der Universitäts-Achter konnte ebenfalls Magdeburg die Oberhand behalten. Ein Prominenten-Achterrennen rundete das abwechslungsreiche Programm vor den rund 500 Zuschauern an der Trogbrücke ab.