18.10.2017 - DLRG

Halle wird Bundesstützpunkt im Rettungsschwimmen

Schon lange gehören die Rettungssportler der DLRG Sachsen-Anhalt national und international zu den Besten. Die zahlreichen Erfolge und der kontinuierliche Aufbau einer Leistungssportstruktur haben jetzt zur Einrichtung eines Bundesleistungsstützpunkts der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Halle geführt.

Im Rahmen der Festveranstaltung "25 Jahre Rettungssport" im Oktober in den Franckeschen Stiftungen Halle unterschrieben der DLRG Bundesverband und der Landesverband Sachsen-Anhalt einen Vertrag zum deutschlandweit ersten Stützpunkt solcher Art. Damit wird die Stadt Halle als offizieller Standort für Rettungsschwimmer in Mitteldeutschland noch bedeutender.
Holger Friedrich, Geschäftsführer des Landesverbandes und Teammanager der DLRG-Nationalmannschaft, rechnet damit, dass neben den Sportlern aus Sachsen-Anhalt nun auch zahlreiche andere Sportler aus Mitteldeutschland in Halle sportlich betreut werden. „Die Freude über die Einrichtung und über die künftige Arbeit ist riesig. Es ist auch eine Bestätigung für unsere Leistungen der vergangenen Jahre“, sagte Friedrich. Für die Rettungssportler in Halle, Sachsen-Anhalts und Mitteldeutschland bedeutet das auch: Nun beteiligt sich der DLRG Bundesverband noch mehr an der Finanzierung des Rettungssports.
Im Rettungssport wird unterschieden zwischen den Disziplinen im Schwimmbecken, den sogenannten Pool-Disziplinen, und denen im Freiwasser. In den kommenden Jahren will der DLRG Bundesverband vier Pool-Stützpunkte und zwei für Freiwasser-Disziplinen installieren. Mit der Vertragsunterzeichnung zum ersten Bundesstützpunkt Pool erhofft sich Landesverbandspräsident Holger Hövelmann eine Verbesserung der Attraktivität des Rettungssports. „Wir brauchen eine breite Basis und eine professionelle Betreuung von Rettungssportlern, wenn wir in der Weltspitze dabei bleiben wollen.“
In seiner Festrede blickte Hövelmann stolz auf 25 Jahre erfolgreichen Rettungssport zurück. In dieser Zeit erkämpften sich die DLRG Sportler Sachsen-Anhalts mehr als 2.000 Medaillen bei nationalen und internationalen Meisterschaften, zuletzt auch bei den World-Games in Breslau. Bei den Spielen für nicht olympische Sportarten errangen die Hallenser Jessica Luster und Joshua Perling jeweils Gold und wurden dafür von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Silbernen Lorbeerblatt, der höchsten staatlichen Auszeichnung für Spitzenleistungen im deutschen Sport, ausgezeichnet.
Was sich Hövelmann und Friedrich ebenfalls nach der Ernennung zum Bundesstützpunkt erhoffen, ist die Fertigstellung eines Ausbildungs- und Trainingszentrums in Halle. Nachdem die Stadt Halle der DLRG ein geeignetes Grundstück am Holzplatz verkauft und weitere finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt hat, wartet die DLRG nun noch auf die Zusage vom Land zur Unterstützung des Bauvorhabens. Denn für den neuen Bundesstützpunkt ist ein eigenes Zentrum sehr wichtig, denn bisher hat die DLRG keine eigenen Ausbildungs- und Trainingsstätten.