20.12.2017 - Frank Löper

Tatjana Hüfner und Toni Eggert auf Olympiakurs

Die Nominierungsphase der Rennrodler für die Olympischen Winterspiele in PyeongChang ist mit der fünften Station des Viessmann Rennrodel Weltcups am 16. Dezember 2017 in Lake Placid (USA) abgeschlossen worden. Auf der Vorschlagsliste des Bob- und Schlittenverbandes Deutschland (BSD) an den Deutschen Olympischen Sportbund stehen mit Tatjana Hüfner und Toni Eggert auch zwei Rennrodler aus Sachsen-Anhalt.

Der Bob- und Schlittenverband Deutschland (BSD) wird an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) folgenden Nominierungsvorschlag für die Olympischen Winterspiele vom 9. bis 25. Februar 2018 geben:

Damen: Natalie Geisenberger, Tatjana Hüfner, Dajana Eitberger
Doppel: Toni Eggert/Sascha Benecken, Tobias Wendl/Tobias Arlt
Herren: Felix Loch, Johannes Ludwig, Andi Langenhan

BSD-Cheftrainer Norbert Loch ist überzeugt: „Wir haben auch für 2018 ein starkes Olympiateam und wollen an die Erfolge von 2014 anknüpfen!“ Nur Andi Langenhan hat die nationale Olympianorm bis zur Weihnachtspause noch nicht erreicht. Ihm fehlt noch ein drittes Top-8-Ergebnis im Weltcup. Der Routinier aus Zella-Mehlis, der bereits bei den Winterspielen in Vancouver 2010 und Sotchi 2014 am Start war, muss bei den verbleibenden Weltcups in Königssee (6./7. Januar 2018) oder Oberhof (13./14. Januar 2018) erzielen.
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird die offizielle Nominierung der Rennrodler für das „Team Deutschland“ zu den Olympischen Winterspiele am 16. Januar 2018 vornehmen.
Wir wünschen Tatjana Hüfner vom RC Blankenburg und Toni Eggert vom BRC Ilsenburg viel Erfolg bei den weiteren Weltcuprennen sowie eine optimale und verletzungsfreie Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in PyeongChang!