09.03.2018 - Silvio Klawonn

Pokalsieg für die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft

Das erfolgreiche Team der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft. (Foto: Sandra Wagenhaus)
Das erfolgreiche Team der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft. (Foto: Sandra Wagenhaus)
Mit einem knappen aber dennoch deutlichen Vorsprung konnte sich das Team der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft beim 22. Pokal des Präsidenten den Pokalsieg vor den Mannschaften aus Schönebeck, Bernau, Leinefelde und Schorfheide sichern. Letztmalig gelang dies 2014. Insgesamt konnten die Zeitzer den Pokal in seiner Geschichte bereits viermal erringen.

Am 3. März konnten die Zeitzer in der Sporthalle der Berufsschule Zeitz über 140 Starter aus insgesamt 15 Vereinen begrüßen. Neben den Vereinen aus Sachsen-Anhalt waren auch Vereine aus Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Niedersachsen am Start.
Getrübt wurde das Turnier durch den krankheitsbedingten „Nichtstart“ von mehr als 30 Athleten und vier Kampfrichtern. Trotz dieser Umstände versprach das Teilnehmerfeld einen spannenden Wettkampftag. Dieser wurde durch den Oberbürgermeister Christian Thieme, Bürgermeisterin Katrin Weber, Geschäftsführer des Kreissportbundes Rayk Peiser und Verbandspräsident Silvio Klawonn eröffnet. Gleich zu Beginn gab es dann auch eine Ehrung für den Zeitzer Jaschar Salmanow. Für seine Bronzemedaillen bei den Europa- und Weltmeisterschaften sowie die Bronzemedaille bei den „Paris Open“ erhielt er aus den Händen von Vizeverbandspräsident (und Heimtrainer) Jan Stange eine Ehrenurkunde.
Das Kampfgeschehen an diesem Tage war gekennzeichnet von sicheren Siegen der Favoriten und interessanten „Newcomern“. Nachdem sich die Zeitzer Lokalmatadoren Salmanow und Steinbach eine Goldmedaille sichern konnten standen auch die beiden Neulinge Ebrahimi und Mohammad ihren Vorbildern in nichts nach und erkämpften ebenfalls Gold. Zwei weitere Goldmedaillen wurden durch die Schwestern Vanessa und Cherilyn Rohde beigesteuert. Die beiden hatten offenbar die Lehren aus den Vorbereitungsturnieren gezogen und lieferten Punktgenau und konsequent. Die siebente und für den Pokalsieg entscheidende Goldmedaille wurde durch das Duo Team Zoch/Seuß geliefert. Die beiden konnten sich recht unbeschadet bis auf das oberste Treppchen kämpfen, mussten aber zur Kenntnis nehmen, dass Ihnen mit Tran/Tran ein Team aus dem eigenen Verein sehr dicht auf den Fersen ist.
Mit sieben Goldmedaillen sowie weiteren vier Silber- und vier Bronzemedaillen konnten die Zeitzer insgesamt 15 Mal Edelmetall in die Mannschaftswertung einbringen und dürfen den Pokal jetzt ein Jahr lang ihr eigen nennen.