08.05.2018 - Annette Lippstreu/Anja Adler

Parakanuten Adler, Kilian und Kardooni starten 2018 international

Zweite Internationale Qualifikation Para Kanu in Kienbaum am 5. Mai 2018
Zweite Internationale Qualifikation Para Kanu in Kienbaum am 5. Mai 2018
(BSSA) Nach der zweiten Qualifikationsregatta des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), die am 5. Mai in Kienbaum ausgefahren wurde, steht fest: bis zu drei Aktive werden den Behinderten und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) in diesem Jahr mit der Nationalmannschaft bei Weltcup, Europa- und Weltmeisterschaften vertreten. Für den HKC 54 sind Anja Adler und Ivo Kilian international dabei, den SC Magdeburg vertritt Alireza Kardooni.

Nachdem Ivo Kilian (KL2/VL3) in Duisburg bereits beide Normzeiten im Kajak und im Va’a erreichte, bestätigte er in Kienbaum seine herausragende Frühform in der Saison. In der Startklasse VL3 im Va’a geht er gemeinsam mit Alireza Kardooni in die Rennen. Dieser fuhr in Kienbaum persönliche Bestzeit, kam aber an Kilian nicht vorbei.
Anja Adler (VL3) hatte bereits vor drei Wochen die Normen im Va’a erreicht, konnte sich aber noch deutlich steigern. Im Kajak (KL3) gelang ihr ebenso eine deutliche Verbesserung und damit die Annäherung an die Normzeit. Die Entscheidung zu internationalen Starts steht hier noch aus.
Die erste internationale Bewährungsprobe haben die Drei vom 17. bis 20. Mai zum Weltcup im ungarischen Szeged. Nach der dort anberaumten Prüfung der internationalen Startklasseneinstufung und den Rennergebnissen werden die Kader für die EM (Belgrad, 4.-10.06.18) und die WM (Portugal, 19.-27.08.18) bestimmt.
Sehr gut präsentierte sich auch Ramona Hoppe, die im Kajak ihre persönliche Bestzeit einstellen konnte und im Va’a sehr gute Ergebnisse zeigte. Nur ganz knapp verpasste sie die Qualifikation. Auch hier steht die Entscheidung über eine internationale Teilnahme noch aus. Der Newcomer Ralf Stellfeld knackte in seinem zweiten Lauf die magische 60-Sekundenmarke, zeigte damit sein großes Potential und, dass mit ihm in der nächsten Zeit zu rechnen ist. Auch Marcel Krügel steigerte sich deutlich und sieht persönlich noch mehr Möglichkeiten. Weiterhin war Kai-Uwe Brachmann in der Lage seine guten Leistungen zu bestätigen und freute sich über die Ergebnisse.
Ein großer Dank der Aktiven geht an die Para Kanu Trainerin Ognyana Dusheva, die mit neuen Trainingsaspekten und technischen Verfeinerungen die gesteigerten Ergebnisse möglich machte.