07.07.2015 - Holger Friedrich

Die besten Nachwuchsretter kommen aus Sachsen-Anhalt

Julia Haas beim Board Race
Julia Haas beim Board Race
DLRG gewinnt den Junioren Rettungspokal

Zwei Tage lang haben die schnellsten Nachwuchs-Rettungsschwimmer der DLRG in Leipzig um den Titel der besten Juniorenmannschaft Deutschlands gerungen. Am Ende stand fest: Der Sieger des Junioren Rettungspokals 2015 heißt Sachsen-Anhalt. Die Sportler des Siegerteams erzielten 894 Punkte und verteidigten damit den Titel aus dem Vorjahr. Den zweiten Platz beim Kräftemessen der DLRG Landesverbände belegte Westfalen, dessen Sportler zwar mehr Disziplinen für sich entschieden, insgesamt aber weniger Punkte (842) sammelten. Dritter wurde Rheinland-Pfalz (624). Zum Auftakt der 13. Auflage des Rettungspokals schwammen die etwa 160 jungen Sportler in der Schwimmhalle der Universität Leipzig um Punkte und Medaillen. Am Tag darauf absolvierten sie am Markkleeberger See die Freigewässer-Disziplinen. Juniorin Julia Haas aus Sachsen-Anhalt erwies sich über beide Tage als fleißigste Punktesammlerin. Robert Ortmann aus Westfalen gewann die Mehrkampfwertung bei den Junioren. Julia Haas legte am ersten Wettkampftag in der Schwimmhalle mit 3 Top-Ten-Platzierungen den Grundstein für ihren Mehrkampfsieg. Am zweiten Wettkampftag trumpfte sie dann groß auf und gewann in drei Freigewässer-Disziplinen. Insgesamt erzielte sie 94 Punkte. Sechs Punkte dahinter folgte Jule Strotkötter (Westfalen) auf dem zweiten Platz. Die Thüringerin Annalena Geyer (84 Punkte) war in der Schwimmhalle die stärkste Sportlerin und wurde in der Endabrechnung Dritte. Die Magdeburgerinnen Vivien Zander (5.) und Michelle Hein (10.) sowie die Hallenserinnen Katja Köhler (6.) und Lena van Os (9.) rundeten mit ihren Mehrkampfplatzierungen das hervorragende Ergebnis der DLRG Juniorinnen aus Sachsen-Anhalt ab. Dabei zeigten vor allem Vivien Zander und Katja Köhler ihre Vielseitigkeit in den Schwimmhallen- und Freigewässerdisziplinen. Bei den Junioren wusste der Hallenser Maximilian Müller zu überzeugen. In Schwimmhalle errang er in der 100 Meter Rettungsübung sowie beim 200 Meter Superlifesaver zwei Silbermedaillen. Im Freiwasser konnte er mit einem beherzten Rennen Board Race gewinnen und fügte mit Platz 3 beim Ski Race einen weiteren Podestplatz hinzu. Am Ende hatte er 97 Punkte auf dem Konto und wurde im Mehrkampf Zweiter hinter Ortmann. Auch Carl-Anton Dalljo (5.), Paul Buchmüller (7.) und Fabian Ende (8.) konnten sich im Mehrkampf unter den besten 10 deutschen Junioren platzieren. Der Juniorenweltmeister Dalljo errang in seiner Spezialdisziplin Line throw den 1. Platz, Ende gewann die 200 Meter Hindernisschwimmen und die 100 Meter Rettungsübung.