23.07.2018 - Frank Löper

Sachsen-Anhalts Schwimmerinnen und Schwimmer stark

Die Trainingsgruppe von Bernd Berkhahn vom SC Magdeburg sammelte bei den Deutschen Meisterschaften vier Titel und zahlreiche weitere Medaillen. (Foto: Popova)
Die Trainingsgruppe von Bernd Berkhahn vom SC Magdeburg sammelte bei den Deutschen Meisterschaften vier Titel und zahlreiche weitere Medaillen. (Foto: Popova)
Mit sieben Meistertitel und zahlreichen weiteren Medaillen haben die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Halle und Magdeburg bei den 30. Deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin überzeugt. Bei den in zwei Wochen beginnenden Europameisterschaften in Glasgow werden fünf Beckenschwimmer aus Sachsen-Anhalt im 31-köpfigen deutschen Team stehen.

Gleich zwei Titel sicherten sich Rückenschwimmerin Laura Riedemann vom SV Halle und Freistilspezialist Florian Wellbrock vom SC Magdeburg. Laura konnte die 50 m und die 100 m Rücken für sich entscheiden. Florian sicherte sich die Titel über 800 m und 1.500 m. Die Trainingsgruppe von Bernd Berkhahn vom SC Magdeburg konnte in Berlin drei weitere Titel feiern. Vizeweltmeisterin Franziska Hentke sicherte sich beim Sieg über 200 m Schmetterling ihren zehnten Titel in Folge auf dieser Strecke! Die in den USA trainierende und für den SC Magdeburg startende Aliena Schmidtke gewann über 50 m Schmetterling. Für eine dicke Überraschung sorgte der erst 18-jährige Marius Zobel (SC Magdeburg), der die 200m Freistil der Männer mit persönlicher Bestzeit von 1:47,92 Minuten vor Titelverteidiger Poul Zellmann gewann und dabei den Altersklassenrekord auf dieser Strecke nur knapp verpasste.
Alle fünf Sachsen-Anhalter waren bereits vor den Deutschen Meisterschaften in Berlin vom Deutschen Schwimmverband für die Europameisterschaften vom 3. bis 9. August in Glasgow nominiert worden.