Sportstättenentwicklungsplanung im Kontext zum demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt


Die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Sportstätteninfrastruktur
Der demografische Wandel betrifft zusehends alle Bereiche der Gesellschaft, vermehrt auch den Sport und seine Organisationen. Die Gesellschaft schrumpft und wird gleichzeitig immer älter, wodurch sich die Zusammensetzung der Sportklientel ändert und mit ihr das Sportverhalten. Folglich ergibt sich ein veränderter Anspruch an die bestehende Sportstätteninfrastruktur. Besonders kleinere und strukturschwache Regionen sind finanziell überfordert, weshalb es in Zukunft nicht mehr zwingend auf die Einhaltung der Normen ankommen wird, sondern vielmehr darauf, die Sportstätten dem Sport weiterhin zur Verfügung zu stellen.
Demnach wird es nur mit Hilfe strukturierter, aktueller sowie visuell aufgearbeiteter Datengrundlagen künftig möglich sein, fundiert auf bestehende Probleme einzugehen, damit der Sport auch in Zukunft einen attraktiven Bestandteil in der Gesellschaft darstellt. Aus diesem Grund erarbeitet der Landessportbund Sachsen-Anhalt e.V., im Rahmen eines durch das Land finanzierten Projektes, einen Sportatlas für das Land Sachsen-Anhalt. In diesem werden Sportstätten, ÖPNV-Haltestellen, Schulen und KITAs des Landes sowie Vereins- und Bevölkerungsdaten visuell aufbereitet. Hierdurch sind zukünftige Planungen leichter durchzuführen und zu begründen, weil Informationen unterschiedlicher Themenbereiche integriert werden. Zudem werden die Datengrundlagen ständig überprüft, aktualisiert und ergänzt, was der Bestandserhebung im Rahmen der Sportstättenentwicklungsplanung entspricht.

Ansprechpartner

Sachbearbeiter Sportstättenentwicklungsplanung
Robert Bothe
03 91/83 80 87 73
bothe@lsb-sachsen-anhalt.de






gefördert durch:
Logo MLV

Zeitlicher Ablauf des Projektes - zweite Phase

Die erste Phase des Projektes galt überwiegend dazu, die Vorstellungen sowie Wünsche für den Sportatlas Sachsen-Anhalt herauszuarbeiten und zu formulieren. Zudem wurden Sondierungsgespräche mit potentiellen Firmen durchgeführt.

Die zweite Phase hingegen steht ganz im Zeichen der Softwareprogrammierung. Vor Kurzem konnte eine Firma mit der Programmierung des Sportatlas Sachsen-Anhalt beauftragt werden. Folglich gilt es in den nächsten Wochen den Ablauf der Programmierung zu koordinieren und zu strukturieren. Der Zeitplan, mit zuvor formulierten Meilensteinen, ist erarbeitet und dient als Vorlage für das weitere Vorgehen. Der derzeitige Abschnitt sieht vor, dass alle für die Programmierung benötigten Bausteine zusammengetragen und erarbeitet werden.

Parallel zur Programmierung wird der aktuelle Datenbestand überprüft, aktualisiert, ergänzt und in eine einheitliche Form gebracht, sodass dieser zeitnah in den Sportatlas Sachsen-Anhalt eingepflegt werden kann. Der nächste Meilenstein sieht bereits vor, dass das Programm in einer zeitnahen Testphase durch Sie begutachtet und getestet werden kann.

Projekt - zweite Phase