14.12.2019 - Frank Löper

Finnia Wunram, Florian Wellbrock und die Zerbster Kegler vorn

Die Sportler des Jahres 2019 in Sachsen-Anhalt.
Die Sportler des Jahres 2019 in Sachsen-Anhalt.
Die Sportler des Jahres 2019 stehen fest! Beim 27. Ball des Sports des LSB Sachsen-Anhalt am 13. Dezember in Magdeburg wurden die Schwimmer Finnia Wunram und Florian Wellbrock vom SC Magdeburg sowie die Kegler vom SKV Rot-Weiß Zerbst `99 als Sieger der traditionellen Umfrage der Sportjournalisten des Landes gekürt.

Zusammen mit 600 Ballgästen aus Sport, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, untern Ihnen elf Olympiasieger sowie zahlreiche Welt- und Europameister, konnte die vor wenigen Wochen neu gewählte LSB-Präsidentin Silke Renk-Lange im MARITIM Hotel der Landeshauptstadt zusammen mit Sachsen-Anhalts Sportminister Holger Stahlknecht auf ein erfolgreiches vorolympisches Sportjahr 2019 zurückblicken. „Noch bestens in Erinnerung sind uns die tollen Erfolge der Schwimmerinnen und Schwimmer der SCM-Trainingsgruppe von Bernd Berkhahn, die allein sechs der sieben deutschen Medaillen bei den Schwimm-Weltmeisterschaften 2019 gewannen“, hob die LSB-Präsidentin das sportliche Highlight des Sportjahres 2019 aus der Sicht Sachsen-Anhalts besonders hervor. Und damit hatte sie auch schon die heißesten Kandidaten für die Wahl zu den Sportlern des Jahres benannt.
Bei den Frauen konnte sich die Vizeweltmeisterin im Freiwasserschwimmen über 25 km, Finnia Wunram vom SC Magdeburg, gegen Ruderin Julia Lier (SV Halle), die 2019 Europameisterin im Doppelvierer wurde und danach die Saison leider verletzt abbrechen musste. Platz drei ging an Vorjahressiegerin Andrea Eskau (USC Magdeburg), die ein Jahr vor den Paralympics mit WM-Medaillen im Wintersport und als Doppelweltmeisterin im Para Cycling glänzte.
Bei den Männern hatte Florian Wellbrock vom SC Magdeburg die Nase vorn. Dem jungen Freistilschwimmer war 2019 das Kunststück geglückt, als erster Schwimmer überhaupt in einem Jahr Weltmeister im Freiwasser und im Becken zu werden. Vorjahressieger Bobanschieber Thorsten Margis vom SV Halle landete auf Platz zwei und gratuliert per Videobotschaft aus Übersee seinem Nachfolger. Dritter wurde mit Rennrodler Toni Eggert (BRC Ilsenburg) ein weiterer Wintersportler aus Sachsen-Anhalt.
Bei den Mannschaften konnte sich der SKV Rot-Weiß Zerbst durchsetzen. Der Weltpokalsieger im Kegeln hatten im Jahr 2019 wieder einmal alles gewonnen, was in es in der Sportart zu gewinnen gibt. Mit Platz zwei überraschten die Gewichtheber vom SSV Samswegen, die 2019 Deutscher Mannschaftsmeister wurden. Auf dem 3. Platz folgen die Bundesligahandballer vom SC Magdeburg.
Die Olympischen Spiele und die Paralympics 2020 waren für die Ballgäste bereits allgegenwärtig. Bei der Präsentation des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio war das olympische Flair zu spüren. Die insgesamt 36 Mitglieder des Teams, die sich allesamt berechtigte Hoffnungen auf ein Tokio-Ticket machen dürfen, wurden von Lotto Sachsen-Anhalt mit einem Tablet-PC als Präsent überrascht. Auf den Social-Media-Kanälen können sie so ihren Weg nach Tokio dokumentieren.
Bereits traditionell wurden beim Ball des Sports auch die „Trainer des Jahres“ geehrt. LSB-Vizepräsident Leistungssportentwicklung, Axel Schmidt, konnte Thomas Ackenhausen (Schwimmen) und Gabriela Wölfer (Rudern) als besten Nachwuchstrainer, Paul Zander (Rudern) als besten Anschlusstrainer sowie Bernd Berkhahn (Schwimmen) als besten Spitzentrainer des Jahres 2019 auszeichnen. Alle Trainerpreise gingen damit in diesem Jahr an den SC Magdeburg.
Aus der sportlichen Laufbahn verabschiedet wurden in Magdeburg Rodel-Olympiasiegerin Tatjana Hüfner vom RC Blankenburg, die in 15 Jahren in der Weltspitze fünf WM-Titel und 38 Weltcupsiege gewann, und Bobsportler Marko Hübenbecker vom Mitteldeutschen SC, der in seiner Karriere einen kompletten WM-Medaillensatz gewann und Platz 6 bei den Olympischen Spielen 2014 erzielte.
Der Preis das „Breitensport-Ass“ zur Anerkennung besondere Verdienste im Ehrenamt geht in diesem Jahr an Renate Herzog von der WSG 78 Halle-Neustadt. Die Ausgezeichnete ist seit 41 Jahren Vereinsvorsitzende und Übungsleiterin und hält seit Jahrzehnten ihre Gymnastikgruppe zusammen. Der Preis wurde überreicht von LSB-Vizepräsidentin Breitensportentwicklung, Dr. Petra Tzschoppe.
Wasserspringerin Lena Schneider und Biathlet Alexander Finze wurden schließlich als Sieger der Abstimmung zum MDR-SPORT-ASS von Morgen geehrt, bei der insgesamt zwölf Nachwuchsathleten zur Wahl standen. Die 12-jährige Hallenserin und der 13-jährige Köthener konnten sich bei der Kombination aus Online-Voting und der Abstimmung einer Fachjury durchsetzen.
Zu den Klängen der Tanzband Advance aus Weimar wurde anschließend ausgiebig das Tanzbein geschwungen und an der Bar des MARITIM Hotels bis tief in die Nacht bereits so mancher Plan für das Olympiajahr 2020 geschmiedet.

 Hier finden Sie alle Bilder des Ballabends!