17.01.2020 - Frank Löper

Sterne des Sports: 1. BC Altmark Stendal fährt nach Berlin

Die strahlenden Landessieger vom 1. Boxclub Altmark Stendal fahren jetzt zum Bundesfinale nach Berlin. (Foto: Franz Fender)
Die strahlenden Landessieger vom 1. Boxclub Altmark Stendal fahren jetzt zum Bundesfinale nach Berlin. (Foto: Franz Fender)
„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Das singen normalerweise die Fußball-Fans nach Erfolgen im DFB-Pokal. Beim 1. BC Altmark Stendal darf das Lied ebenfalls angestimmt werden. Der Boxclub aus Stendal, der bereits im Oktober 2019 auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet wurde, darf am 21. Januar für Sachsen-Anhalt auf den „Großen Stern des Sports“ in Gold hoffen. Die Verleihung findet im feierlichen Rahmen am 21. Januar in der Berliner DZ BANK statt.

In der beeindruckenden Location unmittelbar neben dem Brandenburger Tor wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Oscar des Breitensports“ zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, überreichen. Insgesamt hoffen 17 nominierte Vereine auf die begehrte Auszeichnung und einen Siegerscheck über 10.000 Euro.

Boxen gegen Gewalt und Mobbing
Der 1. Boxclub Altmark Stendal hat einiges zu bieten. So arbeitet nicht nur der ehemalige Box-Weltmeister Yoan Pablo Hernández hier ehrenamtlich als Trainer, der umtriebige Verein macht sich auch für ein friedliches und tolerantes Miteinander in seiner Heimatstadt stark. Mit seinem aktuellen Projekt „Boxen gegen Gewalt und Mobbing – ein Sozialprojekt für Gewaltprävention“ hat der Verein schon jetzt erfolgreich nach den Silbersternen gegriffen. Für Christoph Schlender, Vorsitzender und Trainer beim 1. BC, war die Ehrung eine Überraschung: „Wir waren eigentlich nur eingeladen, um einen Ausschnitt aus unserem Trainingsalltag zu zeigen. Dass wir dann sogar als Erster im Wettbewerb geehrt wurden, kam absolut überraschend.“
Bei „Boxen gegen Gewalt und Mobbing“ trainieren Kinder und Jugendliche aus verschiedensten Herkunftsländern gemeinsam und lernen dabei vor allem, dass es auf die Gemeinschaft ankommt. Beim Boxen können sie Aggressionen kanalisiert und ganz ohne Gewalt abbauen. Neben dem Sport gibt es darüber hinaus viele persönliche Gespräche und Trainingseinheiten zu Sozialkompetenz, Kommunikation oder Psychomotorik. Inzwischen sind dabei intensive multikulturelle Freundschaften entstanden.

Projekt fördert Aspekte einer pluralistischen Gesellschaft
Über den „Großen Stern des Sports“ in Silber und die Chance auf Gold in der Bundeshauptstadt freut sich auch die Volksbank Stendal, die den Siegerverein im Wettbewerb unterstützt. „Das Projekt fördert basierend auf dem Sport zahlreiche elementare Aspekte einer funktionierenden pluralistischen Gesellschaft“, sagt Ingo Freidel, Vorstand der Volksbank Stendal. „Daher sind wir sehr stolz und froh, mit dem 1. BC Altmark Stendal das Bundesland Sachsen-Anhalt in Berlin vertreten zu können.“
Ob es bei der Veranstaltung am 21. Januar tatsächlich den „Großen Stern des Sports“ in Gold aus den Händen der Bundeskanzlerin geben wird, entscheidet eine hochkarätige Expertenjury. Prämiert werden die drei bestplatzierten Vereine. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene erhielten die teilnehmenden Vereine in den vergangenen Jahren insgesamt bereits mehrere Millionen Euro als Anerkennung und zum Ausbau ihres gesellschaftlichen Engagements.

Sterne des Sports werden bereits seit 2004 vergeben
Mit dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken zusammen mit dem DOSB seit 2004 außergewöhnliche Aktivitäten oder Angebote von Sportvereinen und deren besonderes Engagement. Projekte aus Bereichen wie Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung, Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion oder Klima-, Natur- oder Umweltschutz werden alljährlich ausgezeichnet.

 Weitere Informationen und einen Livestream zur Verleihung am 21. Januar finden Sie im Internet unter: