13.07.2020 - Frank Löper

Juniorteam Sachsen-Anhalt: Erste Mitglieder berufen

Sportminister Holger Stahlknecht hat in Haldensleben Gordon Schulz, Antonia Buschendorf und Lea Jasmin Riecke ins Juniorteam Sachsen-Anhalt berufen.
Sportminister Holger Stahlknecht hat in Haldensleben Gordon Schulz, Antonia Buschendorf und Lea Jasmin Riecke ins Juniorteam Sachsen-Anhalt berufen.
Mit Antonia Buschendorf, Lea-Jasmin Riecke und Gordon Schulz wurden am 11. Juli in Haldensleben die ersten drei Leichtathleten ins Juniorteam Sachsen-Anhalt berufen. Traditionell berufen die Stiftung Sport in Sachsen-Anhalt, der LSB und der OSP Sachsen-Anhalt bereits im Frühjahr eines jeden Jahres junge Nachwuchsathletinnen und -athleten, die erste internationale Erfolge in ihrer Sportart errungen haben, in das Juniorteam. In diesem Jahr findet die Berufung dezentral im kleinen Rahmen bei ersten Wettkämpfen in den Sportarten statt.

Juniorteam Sachsen-Anhalt in Corona-Zeiten einmal anders: Innenminister Holger Stahlknecht hat in seiner Funktion als Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Sport in Sachsen-Anhalt während der Eröffnung der Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Altersklassen U14 bis U20 am 11. Juni im Haldensleber Waldstadion die drei Leichtathleten Antonia Buschendorf, Gordon Schulz (beide SC Magdeburg) und Lea-Jasmin Riecke (Mitteldeutscher Sportclub) aufgrund ihrer sportlichen Leistungen des Jahres 2019 ins Juniorteam Sachsen-Anhalt berufen.
In das Team, das gern auch als Sprungbrett zu Olympia bezeichnet wird, können Nachwuchssportlerinnen und -sportler aus olympischen und paralympischen Sportarten berufen werden, die mindestens einmal an Juniorenwelt- oder Europameisterschaften in ihrer Sportart teilgenommen haben oder im letzten Jahr des Jugendbereiches bei Jugendwelt- oder Jugendeuropameisterschaften in ihrer Sportart siegreich waren.
Die Teammitglieder erhalten eine finanzielle Unterstützung für den Trainings- und Wettkampfbetrieb über ihren Landesfachverband. Die von der Stiftung Sport in Sachsen-Anhalt, Lotto Sachsen-Anhalt und der AOK Sachsen-Anhalt dafür zur Verfügung gestellten Mittel werden für Trainingslager, Fahrten zu internationalen Wettkämpfen und Sportgeräte eingesetzt.
Die Unterstützung in der schulischen und beruflichen Ausbildung ist ebenso Bestandteil der Förderung wie die Einbeziehung in Serviceleistungen des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt und die Sicherung der sportfachlichen Betreuung.
Als Präsente reichte der Sportminister gerahmte Porträtzeichnungen der Athleten, die Karikaturist und Schnellzeichner Karl-Heinz Klappoth im Auftrag der Stiftung Sport gestaltet hatte.

Weitere Berufungen von Mitgliedern ins Juniorteam Sachsen-Anhalt finden am 18. Juli im Rahmen der Mitteldeutschen Mehrkampfmeisterschaften in Halle und am 25. Juli im Rahmen einer Leistungsüberprüfung der Schwimmer in Magdeburg statt.