27.07.2020 - Frank Löper

Mittel aus Lotto-Hilfsfonds zur Hälfte vergeben

Aus dem Lotto-Hilfsfonds, der gemeinnützigen Vereinen, Verbänden und Einrichtungen in Sachsen-Anhalt Corona-bedingte finanzielle Ausfallschäden begleichen hilft, sind inzwischen eine halbe Million Euro bewilligt worden. Im Lotto-Hilfsfonds stehen insgesamt eine Million Euro bereit. Zwischen dem 3. April 2020 und dem 30. Juni 2020 (Antragsschluss) gingen 335 Anträge mit einem Antragsvolumen von rund 1,3 Millionen Euro ein bei der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt. 168 Anträge haben nunmehr eine Zusage bekommen.

„Der Lotto-Hilfsfonds stärkt dem Ehrenamt wertschätzend den Rücken“, sagte Lotto-Geschäftsführer Marko Ehlebe. „Den Verantwortlichen in Vereinen verlangt die Corona-Pandemie viel ab. Lange geplante und vorbereitete Veranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben. Das Vereinsleben gilt es – unter schwierigen Umständen – aufrecht zu erhalten. Mit dem Lotto-Hilfsfonds möchten wir Vereinen finanzielle Sorgen nehmen, die aufgrund fehlender Einnahmen während des Lockdowns vielerorts vorhanden sind.“

Am 25. Juli wurden rund 34.000 Euro an neun Vereine, darunter folgende fünf aus dem Sport, vergeben:
FC Einheit Wernigerode e. V. (Landkreis Harz)
4.565 Euro für März bis Juni u. a. für Versicherung, Rasendünger, Leasingraten und Beiträge
Schützengemeinschaft Westerhausen von 1815 e. V. (Landkreis Harz)
372 Euro anteilig für Stromkosten
Dance Collection e. V. in Bernburg (Salzlandkreis)
1.860 Euro anteilig für März bis Juni u. a. für Strom, Wasser und Telefonkosten
Verein zur Förderung des Eissports in Halle (Saale) e. V.
9.000 Euro u. a. anteilig für Mietkosten Eisdom, für Werbungskosten für geplante und abgesagte KidsClub-Veranstaltungen im März
Kneipp-Verein Magdeburg e. V.
4.436 Euro für Kosten für die im Juli geplanten und abgesagten Landessportspiele u. a. für Druckkosten Plakate, Flyer, Programmhefte.