15.10.2020 - Frank Löper

Sterne des Sports: Virtueller Marathon wird Landessieger

Thomas Staudt, Vorsitzender des Tangermünder Elbdeichmarathon e.V., Silke Renk-Lange, Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt e.V., Carsten Birkholz (Verein) und Nico Voigt, Vorstand der Volksbank Stendal bei der Preisverleihung (v.l.)
Thomas Staudt, Vorsitzender des Tangermünder Elbdeichmarathon e.V., Silke Renk-Lange, Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt e.V., Carsten Birkholz (Verein) und Nico Voigt, Vorstand der Volksbank Stendal bei der Preisverleihung (v.l.)
Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das trifft beim Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ in diesem Jahr sowohl auf die Ehrungsform als auch auf den Landessieger selbst zu. Waren die Preisträger sonst im feierlichen Rahmen zu Gast in der Magdeburger Staatskanzlei, wurde der Große Stern des Sports in Silber in diesem Jahr vor Ort übergeben. Landessieger und damit Vertreter Sachsen-Anhalts im Rennen um die Sterne des Sports in Gold auf Bundesebene wurde der Tangermünder Elbdeichmarathon e. V. mit seiner Initiative „#Coronathon – virtueller Tangermünder Elbdeichmarathon“.

Der Elbdeichmarathon in Tangermünde hat viele Fans. Am 19. April 2020 sollte die 13. Auflage starten – doch das hat die Corona-Pandemie verhindert. Der Verein wollte das Event aber nicht absagen und hat es kurzerhand ins Internet verlegt. Das Ergebnis: Die erste dezentrale, virtuelle Laufveranstaltung in Deutschland und Europa! Die Original-Strecke wurde per Video gefilmt und online gestellt. Unter „#Coronathon – virtueller Tangermünder Elbdeichmarathon" konnten alle, die mitmachen wollten, sich im Internet anmelden und eine Startnummer ausdrucken. Am Veranstaltungswochenende absolvierten dann mehr als 1.200 Läuferinnen und Läufer aus der ganzen Welt die gemeldete Distanz – Marathon, Halbmarathon oder zehn Kilometer. Sie gaben ihre Zeit ins System ein und schickten Beweisfotos. Dieses Echo war so überwältigend, dass es auch nächstes Jahr wieder einen virtuellen Lauf geben soll.


Sportminister und LSB-Präsidentin zollen Anerkennung
„Die Corona-Pandemie hat viele unserer Sportvereine vor große Herausforderungen gestellt. In einem Jahr wie diesem ist es deshalb noch wichtiger als sonst, ehrenamtliches Engagement mit den Sternen des Sports zu würdigen. Der diesjährige Landessieger, der Tangermünder Elbdeichmarathon e.V., hat sich der Herausforderung gestellt und mit kreativen Ideen ein sportliches Veranstaltungsformat erhalten und sich sogar neue Teilnehmerkreise erschlossen. Auch die weiteren Platzierten im Wettbewerb zeigen, dass Sport gerade in schwierigen Zeiten nachhaltig das gesellschaftliche Leben prägt“, betonte Silke Renk-Lange, Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt, bei der Preisübergabe in Tangermünde.
Sportminister Holger Stahlknecht schickte dem Siegerverein und allen Platzierten eine Grußbotschaft nach Tangermünde: „Gerade während der Pandemie hat sich gezeigt, dass unsere Vereine und alle ehrenamtlich Tätigen wichtige und tragende Säulen im gemeinschaftlichen Zusammenleben darstellen. Sport und Vereinsleben sind dafür unentbehrlich. Ich danke allen Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmern und gratuliere den Preisträgern. Die Siegerinnen und Sieger haben gezeigt, wie vorbildhaftes Engagement funktioniert – sie sind wahrhaftig unsere Sterne des Sports.“

Auch die weiteren Preisträger sind Gewinner!
Über einen „Kleinen Stern in Silber“ und 1.500 Euro Preisgeld können sich der USC Magdeburg und ihre Abteilung Seniorentanz als Zweitplatzierter freuen. „Tanz dich fit bis ins hohe Alter!" heißt das Motto der Abteilung Seniorentanz. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Tanzen nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit hält. Deshalb wurde das Seniorentanz-Zentrum gegründet. Die Abteilung steht in ständigem Austausch mit den Sport- und Neurowissenschaften und ermöglicht so generationenübergreifende Kontakte. In der Gruppe werden Tanzformationen eingeübt, die durch 90-minütige Fitnesseinheiten ergänzt werden.
Ebenfalls ein „Kleiner Stern in Silber“ und ein Preisgeld von 1.000 Euro ging an den SV Langenstein von 1932 auf Platz 3 mit ihrem Projekt „50:50 VorBäumen ist besser als heilen!" Seit 2015 startet der SV Langenstein sportlich in jedes neue Jahr. Immer am ersten Samstag im Januar lädt er zum Neujahrslauf ein. Diesmal wurde die Veranstaltung erstmals mit dem Klimaschutz verknüpft. Fast 360 Läuferinnen und Läufer waren dabei, die 14 Sponsoren spendeten je einen Euro – so kamen 4.500 Euro zusammen. Die Hälfte des Geldes ging an den Verein, mit der anderen Hälfte wurden junge Bäume gepflanzt.
Von der Fachjury mit Förderpreisen bedacht wurden der SV Plötzkau 1921, das Fechtcentrum Halle und der HSV Haldensleben. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro vergeben.

 Weitere Informationen zu den Sternen des Sports gibt es hier: