26.10.2020 - dsj/Frank Löper

Michael Leyendecker ist neuer dsj-Vorsitzender

Der neue Vorsitzende der Deutschen Sportjugend, Michael Leyendecker. (Foto: dsj)
Der neue Vorsitzende der Deutschen Sportjugend, Michael Leyendecker. (Foto: dsj)
Die Vollversammlung der Deutschen Sportjugend (dsj) ist am 24. Oktober 2020 erstmals digital durchgeführt worden. Im Mittelpunkt der viereinhalbstündigen Veranstaltung stand die Neuwahl des Vorstandes. Als Nachfolger von Jan Holze, der auf Grund seiner neuen Tätigkeit als hauptamtlicher Vorstand der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt nicht mehr für das Amt kandidierte, wurde Michael Leyendecker zum Vorsitzenden gewählt. Mit Henrietta Weinberg aus Halle ist auch wieder eine Sachsen-Anhalterin im Vorstand der Sportjugend vertreten.

Der 33-jährige Lehrer Michael Leyendecker erhielt von den Delegierten der Mitgliedsorganisationen mit 52 Prozent der Stimmen. Sein Gegenkandidat Stefan Raid kam auf 46,2 Prozent. Leyendecker, der aus der Deutschen Turnerjugend kommt, will sich unter anderem für den Ausbau der Freiwilligendienste, die Kinderrechte und Kindeswohl sowie die Engagementförderung von jungen Menschen in den Sportstrukturen einsetzen. Qua Amt gehört er mit seiner Wahl als dsj-Vertreter auch dem Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes.
Der scheidende Jan Holze sprach im Rahmen der Vollversammlung seinen Dank an alle aus, die ihn über die letzten Jahre unterstützt und begleitet haben. „Ich gratuliere meinem Nachfolger Michael Leyendecker und wünsche ihm persönlich alles Gute. Ihm und dem gesamten neuen Vorstand viel Erfolg bei ihrem Engagement und der Weiterführung aller begonnenen Projekte für Kinder und Jugendliche im Sport“.
Michael Leyendecker dankte den Delegierten für ihr Vertrauen und die Übertragung der Aufgabe, die Deutsche Sportjugend die nächsten zwei Jahre als Vorsitzender zu leiten. „Ich selbst bin im Kinder- und Jugendsport groß geworden und freue mich jetzt sehr, meine Erfahrungen, aber auch neue Ideen und Ziele in die Arbeit der dsj einbringen zu können. Wir haben als neugewählter Gesamtvorstand die Aufgabe erhalten, die nächsten zwei Jahre etwas zu bewegen. Das werden wir tun!“
Als 2. Vorsitzenden der Deutschen Sportjugend bestätigten die Delegierten den Münchener Benny Folkmann (41), der den Deutschen Fußball-Bund vertritt. Vorstandsmitglied für Finanzen ist Kirsten Hasenpusch (28, Deutsche Motorsport-Jugend). Wiedergewählt wurden die Vorstandsmitglieder Tobias Dollase (47, Sportjugend Berlin) und Luca Wernert (22, Special Olympics). Neu im Vorstand sind Carolin Giffhorn (23, Sportjugend Niedersachsen) und Henrietta Weinberg (24, Deutscher Judo-Bund). Zudem gehört dsj-Geschäftsführerin Christina Gassner (44) zum Vorstand.
Die 24-jährige Henrietta Weinberg vom Judoclub Halle ist stellvertretende Bundesjugendleiterin im Deutschen Judo-Bund, Jugendsprecherin des Judo-Verbandes Sachsen-Anhalt und engagiert sich im Projekt „Menschlichkeit und Toleranz im Sport“ des LSB Sachsen-Anhalt, mit dem Ziel, die Werte der Demokratie zu stärken und sich gegen Diskriminierung im Sport einzusetzen. Nachdem Christin Wunderlich auf Grund ihres Wechsels in das Hauptamt bei der Sportjugend Sachsen-Anhalt nicht mehr für den dsj-Vorstand kandidierte, ist unser Bundesland damit weiter im dsj-Vorstand vertreten.