15.06.2021 - Frank Löper

Drei Magdeburger Sportvereine unter den Preisträgern

André Napiontek (VGBS), Tobias Knoch (LSB), Tobias Prüfert (BKC), Henry Saage (AOK) und Lutz Walsleben (HKC) bei der Scheckübergabe.
André Napiontek (VGBS), Tobias Knoch (LSB), Tobias Prüfert (BKC), Henry Saage (AOK) und Lutz Walsleben (HKC) bei der Scheckübergabe.
Mit dem Vereinswettbewerb “Sport trotz(t) Corona“ würdigen LSB und AOK Sachsen-Anhalt die Leistungen von Sportvereinen, die sich in der Corona-Pandemie in besonderer Weise für ihre Mitglieder und Ehrenamtlichen engagiert haben. Die Resonanz auf die Ausschreibung war riesig. Zum Ende der Bewerbungsfrist lagen der Jury insgesamt 107 Bewerbungen vor. Jetzt stehen die Sieger und Platzierten fest. Auch drei Magdeburger Sportvereine zählen zu den Prämierten. Am 15. Juni wurden sie für ihr Engagement und ihre Kreativität in der Vereinsarbeit während der Pandemie von Tobias Knoch, Vorstandsvorsitzender des LSB Sachsen-Anhalt und Henry Saage, Landesrepräsentant der AOK Sachsen-Anhalt, ausgezeichnet.

Der Budo Karate Club Magdeburg e.V. ist einer von sechs Erstplatzierten des landesweiten Vereinswettbewerbs. Das Team um den Vorsitzenden Tobias Prüfert konnte bei seinen erwachsenen Mitgliedern während der Schließung der vereinseigenen Kampfsporthalle im Zentrum der Landeshauptstadt mit nahezu täglichen digitalen Trainingsangeboten punkten. Besondere Highlights für die Karatekämpfer des Vereins waren Online-Trainingscamps mit Partnervereinen aus Tschechien und Süddeutschland. Für die Kinder im Verein gab es neben zwei wöchentlichen digitalen Trainingseinheiten zur zusätzlichen Motivation eine „Kinder Online Karate Olympiade", deren Ergebnisse auf der Vereinswebsite veröffentlicht wurden.
Aber auch um potenzielle neue Mitglieder hat man sich in der Corona-Pandemie gekümmert. So fanden Online Einsteiger & Anfängerkurse zum Reinschnuppern statt. Zur Abrundung gab es für alle Mitglieder "Lern-Stunden" für japanische Karatebegriffe, Mal- und Foto-Wettbewerbe sowie zu Weihnachten 2020 einen „Karate Kalender 2021“ als Mitglieder-Präsent.
Das hervorragende ehrenamtliche Engagement zur Mitgliederbindung des Budo Karate Clubs Magdeburg würdigen der LSB und die AOK Sachsen-Anhalt mit einem Preisgeld von 500 Euro für die Vereinskasse.

Ein weiterer Kampfsportverein, der seine Mitglieder mit tollen Angeboten durch die Durststrecke der Corona-Pandemie brachte, ist der Hatsuun Jindo Karate-Club Magdeburg-Barleben e.V.. Vereinschefin Claudia Walsleben stampfte mit ihrem ehrenamtlichen Team eine Video-Plattform mit über 70 Trainingsvideos aus dem Boden. Die Videos für alle Trainingsgruppen im Verein (Karate im Breitensport, Karate im Leistungssport, Karate für Rollstuhlfahrer, Wichtel, Fit to Move, Tai-Chi und Taiko) waren für die Mitglieder in Form einer Mediathek ständig abrufbar.
In Zeiten, in denen laut gültiger Landesverordnung Kleingruppentraining im Freien möglich war, wurde mit ausgetüftelten Hygienekonzepten kontaktfreies Outdoor-Training auf den weitläufigen Außenanlagen des Vereinsgeländes angeboten. Während der schwierigen Zeit dachten die Vereinsverantwortlichen aber auch an andere, denen es weitaus schlechter geht. So kam es im Frühjahr 2021 zu einer Hilfsaktion, bei der Kinder und Jugendliche des Vereins Karate-Anzüge, die ihnen zu klein geworden waren, für Kinder und Jugendliche in Tansania spendeten, die sich solch einen Kampfanzug nicht leisten können. Im März 2021 konnte so ein Paket verschickt werden, das in Tansania große Freude auslöste.
Der Hatsuun Jindo Karate-Club Magdeburg-Barleben e.V. ist einer von sechs Zweitplatzierten des Wettbewerbs und erhält ein Preisgeld von 200 Euro.

Auch der Verein für Gesundheit, Bewegung und Sport (VGBS) e.V. aus Magdeburg trotzte dem Virus von Anbeginn. Für den vereinseigenen YouTube-Videokanal wurden so mehr als 40 thematische Sportvideos in den Bereichen Rehasport, Orthopädie, Atemwegs- und Krebserkrankungen, allgemeine Rückengesundheit, Kindersport, Tanzfitness, Linedance und Outdoor-Sport erstellt. In Zeiten, in denen Training in Kleingruppen möglich war, wurde das Üben kurzerhand aus der Sporthalle in den nahegelegenen Luisenpark verlegt.
Wichtig war dem Verein in der Pandemie, die Schließzeiten für Fortbildungsmaßnahmen seines Mitarbeiter- und Übungsleiterteams zu nutzen. Auch der ehrenamtliche Vereinsvorstand nutzte die Gelegenheit, um sich in Sachen webbasierte Vereinsverwaltung und Beitragsabwicklung fit zu machen.
Der VGBS Magdeburg e.V. belegte im Wettbewerb einen dritten Platz und wurde mit einem Preisgeld von 100 Euro für sein Engagement belohnt.

„Wir als Landessportbund sind begeistert über den Ideenreichtum und das Engagement unserer Mitgliedsvereine und sagen einfach nur Danke! Mit Ihren fantastischen Aktionen haben Sie gezeigt, dass Vereinssport weitaus mehr ist, als nur Sport. Er bedeutet gerade in schweren Zeiten Zusammenhalt und Gemeinschaft“, bringt es LSB-Vorstandsvorsitzender Tobias Knoch bei der Preisübergabe auf den Punkt.
„Als Gesundheitspartner des LSB möchten wir den Sport fördern und so Menschen dazu motivieren, sich fit und gesund zu halten. Die Sportvereine, groß wie klein, spielen hier eine enorm wichtige Rolle. Das hat uns der Wettbewerb und die Resonanz wieder deutlich vor Augen geführt. Wir danken allen Verantwortlichen in den Vereinen, die sich so für die Gesundheit der Sachsen-Anhalter engagieren“, sagt Henry Saage, Landesrepräsentant der AOK Sachsen-Anhalt.