26.10.2021 - Frank Löper

Noch 100 Tage bis zu den Olympischen Winterspielen in Peking

Nach den Olympischen Spielen ist vor den Olympischen Spielen. Nie war der Spruch so zutreffend wie in diesem Jahr. Zwischen der Abschlussveranstaltung der Olympischen Sommerspiele in Tokio und dem Beginn der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking liegen gerade einmal 164 Tage oder knapp sechs Monate. Heute, 100 Tage vor der Eröffnung der Winterspiele, werfen wir einen Blick auf das mögliche Team Sachsen-Anhalt für Peking.

Die Olympischen Winterspiele in Peking finden vom 4. bis 20. Februar 2022 statt. Vom 4. bis 13. März 2022 folgen an gleicher Stelle die Paralympischen Winterspiele. Bereits am 22. Juli 2021 hatten das Land, der LandesSportBund und der Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt das siebenköpfige Team Sachsen-Anhalt für die Winterspiele in Peking 2022 berufen. Allesamt Athletinnen und Athleten, die sich berechtigte Hoffnungen auf einen Startplatz im deutschen Team für Peking machen dürfen. Dazu gehören neben Parasportlerin Andrea Eskau (USC Magdeburg), die Bobsportler Thorsten Margis, Alexander Schüller (beide SV Halle), Kevin Korona, Paul Krenz und Henrik Bosse (alle Mitteldeutscher SC) sowie Rennrodler Toni Eggert (BRC Ilsenburg).

Toni Eggert konnte sich am vergangenen Wochenende im Eiskanal in Altenberg gemeinsam mit Partner Sascha Benecken (Suhl) den Deutschen Meistertitel im Doppelsitzer sichern und hat damit die erste Qualifikationshürde genommen. Als Weltmeister 2021 sollte beide, wenn sie vorn Verletzungen verschont bleiben, sicher bei den Olympischen Spielen dabei sein. Für sie wären es die dritten Spiele. 2014 in Sotchi reichte es für Platz 8, 2018 in Pyeongchang gewannen sie Bronze.
Bei den Bobsportlern aus Sachsen-Anhalt, die aktuell auf der Olympiabahn von Peking Testwettkämpfe bestreiten, stehen die Chancen auf eine Olympiateilnahme bei den Hallensern Thorsten Margis und Alexander Schüller am besten. Beide gehören zu den festen Anschiebern der Bobs von Pilot Francesco Friedrich, der im Jahr 2021 den Zweier- und den Viererbob zum Weltmeistertitel führte. Paul Krenz und Kevin Korona vom Mitteldeutschen SC gehören als Anschieber aktuell den Teams von Johannes Lochner (BC Stuttgart Solitude) und Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach) an, die Deutschland neben Francesco Friedrich im Weltcup vertreten. Beide müssen aber innerhalb der Teams um einen Startplatz kämpfen.
Andrea Eskau, die bei den Paralympics 2022 in Peking im Skilanglauf und im Biathlon an den Start gehen möchte, hat im Anschluss an Tokio direkt die Vorbereitung auf die Paralympischen Winterspiele aufgenommen. So sie gesund bleibt, dürften es für die 50-jährige Ausnahmeathletin die vierten Winterspiele werden.

Wir drücken allen Mitgliedern des Teams Sachsen-Anhalt für Peking fest die Daumen!