09.11.2021 - Tobias Czäczine

Edelmetall zum Abschluss der Kurzbahn-Europameisterschaften

Isabel Gose belegte über 400m Freistil einen guten 3. Platz
Isabel Gose belegte über 400m Freistil einen guten 3. Platz
Olympiasieger Florian Wellbrock hat am letzten Tag der Kurzbahn-Europameisterschaft in Kazan über 800m die Silbermedaille gewonnen und fährt somit nach dem ersten Platz über 1.500m Freistil am vergangenen Donnerstag mit doppeltem Edelmetall nach Hause. Analoges gelang Isabel Gose, welche nach dem 3. Platz über 800m Freistil auch im Finale über 400m Freistil den Bronzerang belegte.

In deutscher Rekordzeit von 7:27,99 Minuten musste sich der Sportler vom SC Magdeburg nur knapp dem Italiener Gregorio Paltrinieri geschlagen geben, welcher fünf Hundertstel eher anschlug. Platz 3 belegte der 19-jährige Sven Schwarz aus Hannover. „Natürlich ist es immer ärgerlich, wenn man so knapp verliert. Sehr cool finde ich aber, dass es wieder beide Deutsche aufs Podium geschafft haben“, sagte Wellbrock.

Isabel Gose musste sich mit ihren 4:01,37 Minuten nur den beiden Russinnen Anastasia Kirpichnikova (3:59,18) und Anna Egorova (4:00, 52) geschlagen geben. Die 19jährige Magdeburgerin hatte sich erst am späten Vorabend entgegen der ursprünglichen Planung für einen Start entschieden, da sie nicht einmal eine halbe Stunde vorher auch noch im Finale über 200m Freistil antrat und dort den 7. Platz belegte. „Nach 100 Metern habe ich gemerkt, dass ich gegen die anderen vorn keine Chance habe und mich dann abfallen lassen. Es hätte nichts gebracht, wenn ich am Ende Vierte oder Fünfte geworden wäre“, erzählt Gose. „Diese Erfahrung macht mich auf jeden Fall stärker. Denn ich bin die Einzige, die sich getraut hat, beides zu schwimmen. Beim nächsten Mal kann ich nun noch cooler bleiben, weil ich nun ja weiß, dass ich es drauf habe, zwei gute Rennen hintereinander zu schwimmen“, so Gose.

Für die Sportler*innen aus der Trainingsgruppe von Bernd Berkhahn und Norbert Warnatzsch geht die Kurzbahn-EM somit mit vier Medaillen zu Ende. Insgesamt belegte die deutsche Mannschaft Platz neun im Medaillenspiegel (1/1/4). Bundestrainer Berkhahn: „Angesichts der Tatsache, dass wir diese Kurzbahn-EM nicht als Saisonhöhepunkt eingeplant haben, ist das auf jeden Fall eine gute Ausbeute.“