29.03.2022 - Annette Lippstreu (BSSA)

Dreimal DM-Bronze für BSSA-Para-Tischtennis-Nachwuchs

Leon Seemann, Annabell Kokott, Leon Borst (v. l.)
Leon Seemann, Annabell Kokott, Leon Borst (v. l.)
Mit drei Bronzemedaillen kehrten die drei Aktiven des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes (BSSA) am vergangenen Wochenende (26./27. März) von den Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) im Para Tischtennis aus der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover zurück. Edelmetall holten Annabell Kokott (TTV Bernburg 08), Leon Seemann und Leon Borst (beide SV Seehausen/Börde). Herzlichen Glückwunsch!

Die in Quedlinburg lebende Annabell Kokott (TTV Bernburg 08) setzte sich mit der ihr zugelosten Doppelpartnerin Andrea Divkovic (Württembergischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband) im Spiel um Platz drei der Wettkampfklasse 6-AB mit drei zu zwei Sätzen durch und sie gewannen Bronze. Im Einzel erreichte die 13-jährige bei ihrem ersten Start bei Deutschen Meisterschaften einen hervorragenden vierten Platz. Obwohl sie erst seit letztem Sommer im Tischtennis aktiv ist, gelang es Annabell, in den entscheidenden Momenten die Nerven zu behalten. Das war besonders im Doppel wichtig, denn sowohl das Viertelfinale als auch das Spiel um Platz drei wurden erst im fünften Satz gewonnen.
Die für den SV Seehausen/Börde startenden Leon Seemann und Leon Borst (beide WK 11) erweiterten die Medaillensammlung für Sachsen-Anhalt mit ihren Bronzemedaillen im Einzel.
Leon Seemann, der in Gardelegen zu Hause ist, startete erstmals bei einer DJM. Der 23-jährige spielt zwar bereits seit 2015 Tischtennis, ist im Para Bereich aber erst seit drei Jahren aktiv.
Für Leon Borst war die Meisterschaft in Hannover der zweite DJM-Start. Der 18-jährige spielt seit acht Jahren im Verein seiner Heimatstadt Tischtennis. Die Steigerung von Rang fünf (2019) auf nun Rang drei zeigt, dass er und auch sein Namensvetter alle sich ihnen bietenden Möglichkeiten genutzt und ihr Spielniveau abgerufen haben.
Fabian Giemsa (TTV Bernburg 08), unser MDR-Sport Ass von morgen, konnte krankheitsbedingt nicht an der Meisterschaft teilnehmen.
Insgesamt gingen 61 Aktive in den Kampf um die Meistertitel.