21.06.2022 - Maria Tiborski

LSB schließt Kooperationsvereinbarung mit dem Landesschützenverband Sachsen- Anhalt e.V.

Unterzeichung der Kooperationsvereinbarung: v.l.: Ines Kramer (LSB-Finanzvorstand), Tobias Knoch (LSB-Vorstandsvorsitzender), Dirk Schwiderski (Geschäftsführer SV-ST) und Michael Hecht (1. Vizepräsident SV-ST)
Unterzeichung der Kooperationsvereinbarung: v.l.: Ines Kramer (LSB-Finanzvorstand), Tobias Knoch (LSB-Vorstandsvorsitzender), Dirk Schwiderski (Geschäftsführer SV-ST) und Michael Hecht (1. Vizepräsident SV-ST)
Am 15. Juni 2022 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landesschützenverband Sachsen-Anhalt e.V. (SV-ST) und dem LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. (LSB) geschloss. Anlass dieser Vereinbarung ist die Zusammenarbeit mit dem Projekt Menschlichkeit und Toleranz im Sport (MuT).

Schon im Jahr 2021 wurde der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt bei der Implementierung eines Demokratiebeauftragten durch das MuT-Projekt unterstützt. Darüber hinaus kann der Verband im Thema Demokratieförderung auf die Unterstützung des Projektes zurückgreifen. Neben der vorhandenen Beratungsstruktur steht das Projekt dem SV-ST auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung zur Verfügung.

Seit vielen Jahren unterstützt das MuT- Projekt Vereine und Verbände in Sachsen-Anhalt bei den Themen Demokratieförderung, Extremismusprävention und Förderung des ehrenamtlichen, bürgerschaftlichen Engagements. „Neben Vereinsberatungen und Bildungsangeboten haben wir mit vielen Landesfachverbänden einen regelmäßigen Austausch", sagt Maria Tiborski die Projektleiterin bei MuT. „Durch die nun unterzeichnete Kooperationsvereinbarung können wir unsere Zusammenarbeit noch mehr intensivieren und nachhaltiger aufstellen.“ Beide Kooperationspartner betonten nach Vertragsunterzeichung, dass sie sich auf eine erfolgreiche und langfristige Zusammenarbeit freuen.