21.06.2022 - Manuel Hiemer/Tobias Czäczine

Eishockey-Ostverbund startet erstmalig mit U14-Frauenauwahl

Spielszene des Turniers mit Marie Matschulat (Nr. 4)
Spielszene des Turniers mit Marie Matschulat (Nr. 4)
Zum 4. Andreas-Gruchot Gedächtnisturnier, dem größten Mädchenturnier in Deutschland, startete das Eishockey-Team Sachsen (als Ostauswahl der Länder Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt) in der Altersklasse U14 erstmalig mit einer Frauenauswahlmannschaft. Das Turnier stand unter der Schirmherrschaft von Eishockey-Ikone Uwe Krupp.

Aus Sachsen-Anhalt wurde dabei Kaderspielerin Marie Matschulat für dieses Turnier nominiert. „Dies stellt eine weitere große Auszeichnung für den kleinen Kader unseres Bundeslandes dar“, sagt Manuel Hiemer, Präsident des Landeseissportverbandes Sachsen-Anhalt.

Am Samstag ging es frühmorgens in Köln gegen die Frauenauswahl aus Nordrhein-Westfalen. Trotz anfänglichem Rückstand konnte sich die Sachsenauswahl der Frauen am Ende mit 7:4 durchsetzen. Die nächste Partie in Troisdorf fand gegen das Girlseishockey-Mixteam Weiß, dem Spielerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet angehörten, statt. Mit einem sehr hohen 23:3-Erfolg setzte sich das Frauenteam Sachsen hier durch. Der erste Tag endete dann mit einem gemeinsamen Grillfest aller Teams (von U10 bis U18). Zum Abschluss des Turniers ging es an Tag zwei gegen das Girlseishockey-Mixteam Rot. Auch dieses Spiel war mit 20:0 eine sehr klare Angelegenheit für die Frauen aus dem Osten Deutschlands. Mit drei Siegen in drei Spielen erreichte die Frauenauswahl des Ostverbundes unangefochten den Turniersieg in der Altersklasse U14.

„Der Auftritt und das Ergebnis bei diesem Turnier sollte alle Vereine des Ostverbundes motivieren, ihr Engagement und die Förderung des Fraueneishockeys auszubauen“, so Hiemer. „Alle drei Verbände werden diese Entwicklung ebenfalls weiter unterstützen.“