Internationales Fachkräftetraining


Durch das Internationale Fachkräftetraining unter wechselnden Themenschwerpunkten wird die Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit weiter vorangetrieben: Langfristig soll das Training zum einen die europäische Kooperation zwischen den teilnehmenden Institutionen stärken und den gemeinsamen interkulturellen Austausch weiter vorantreiben. Darüber hinaus werden Werte vermittelt, die von Toleranz und Demokratie bestimmt sind, unabhängig von Religion und Kultur. Die Maßnahmen richten sich an Fachkräfte der Jugendarbeit, die mit Kompetenzen und Methoden für ihre berufliche Weiterbildung ausgestattet werden sollen.

Im Hinblick auf die verschiedenen Räume und Möglichkeiten der Beteiligung junger Menschen, soll das Fachkräftetraining 2020/2021 das Wissen der Teilnehmenden erweitern und dadurch das oberste Ziel der Mobilitätsmaßnahmen, die Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit weiter vorantreiben. Wir werden uns intensiv mit dem 9. Youth Goal "Räume und Beteiligung Für Alle" auseinandersetzen. In Vorträgen, Workshops, Praxiseinheiten und Exkursionen werden Möglichkeiten demokratischer Beteiligung und Autonomieförderung junger Menschen thematisiert und interaktiv erarbeitet. Es werden einzelne Inhalte, gemäß unserer Grundausrichtung dem Spaß und Nutzen der Bewegung, in Sportarten ausprobiert und kritisch hinsichtlich Demokratie- und Autonomieförderung junger Menschen hinterfragt. Gleichermaßen wird reflektiert, welchen Nutzen Bewegungsangebote wie zum Beispiel das "Urban Running" für das Individuum aber auch für und in Gruppen haben. Betrachtet werden soll des Weiteren, welche Möglichkeiten existieren Aktivitäten so zu gestalten, dass junge Menschen nachhaltig davon profitieren und eigene gesellschaftliche Jugendbereiche entstehen können. In mehreren Workshops werden wir uns dem Thema unterschiedlicher dieser "Jugendräume" widmen und auf verschiedenste Weisen nähern: Dabei werden wir uns an den Ergebnissen der Jugendbegegnung orientieren und diese (u.a. virtuelle Raum-Gestaltung, Kunstprojekte wie Fotographie und "Geo-Painting" oder handwerkliche und sportliche Herangehensweisen) diskutieren. Damit möchten wir erreichen, dass durch individuelle thematische Gestaltung und ein gleichzeitiges Ansprechen eines breiten Interessensspektrums eine heterogene Gruppe angesprochen werden kann.

Das Internationale Fachkräftetraining wird aus EU-Mitteln durch das Erasmus+ Prgramm gefördert.

Ansprechpartner

Magnus Stöppler
Jugendbildungsreferent
03 45 / 52 79 - 167
03 45 / 52 79 - 101
stoeppler@lsb-sachsen-anhalt.de