3. Sportkongress - Arbeitskreise Runde 4 (16:15 Uhr)

Arbeitskreis 4.1 (Raum: G40B-238/hybride Durchführung)

Nachhaltige Entwicklung im und durch Sport

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) spielt eine immer wichtiger werdende Rolle in der Kinder- und Jugendbildung. Dieser Workshop soll dazu dienen, das inhaltliche Konzepte hinter dem Begriff „BNE“ kennenzulernen. Darüber hinaus sollen praxisnahe Beispiele zur Umsetzung von BNE im und durch den Sport vorgestellt und kennengelernt werden.

Moderation und Gestaltung: Magnus Stöppler (Sportjugend Sachsen-Anhalt)
Arbeitskreis 4.3 (Raum G40B-140)

Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken

Nach einem Impulsvortrag zu Begrifflichkeiten sowie der aktuellen Datenlage zur Gesundheitskompetenz in Deutschland sollen in einer offenen Runde mit den Teilnehmenden Wege und Ideen diskutiert werden, wie Bewegung zur Stärkung von Gesundheitskompetenz beitragen kann.

Moderation: Fabian Kunze (Hochschule MD-SDL)

Impulsbeiträge:
Begriff Gesundheitskompetenz und aktuelle Datenlage in Deutschland
LSG-Projektvorstellung (Netzwerk der Gesundheitskompetenzlots:innen und Netzwerk Gesundheitsfördernde Hochschulen Sachsen-Anhalts)
Fabian Kunze (Hochschule Magdeburg-Stendal)
Wie kann die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung im Themenfeld Bewegung gestärkt werden?
Tina Zeiler (Hochschule Magdeburg-Stendal)
Arbeitskreis 4.4 (Raum: G40B-231)

Der „Kopf-Herz-Hand“-Ansatz als Grundlage für eine gute Trainer*in-Athlet*in-Beziehung

Die Trainer*in-Athlet*in-Beziehung gestaltet sich oft herausfordernd zwischen sportlichen Anforderungen, sozialem Miteinander und individuellen Bedürfnissen. Ein erfolgreicher Umgang mit diesen Herausforderungen kann mit einer passenden Kommunikation und einer ausgeprägten Handlungskompetenz der Trainer*innen gelingen. In dem Arbeitskreis werden diese Kompetenzen beispielsweise in interaktiver Kleingruppenarbeit oder in Gruppendiskussionen thematisiert.

Moderation und Gestaltung: Dr. Sascha Leisterer (Universität Leipzig, Sportpsychologie)
Arbeitskreis 4.5 (Raum: G40B-226)

Training koordinativer Fähigkeiten

Welche Rolle spielen koordinative Fähigkeiten für die Gesunderhaltung und die Gesundheitsförderung? Wir beschäftigen uns mit dem Begriff der Koordinationsfähigkeit und den damit einhergehenden Teilfähigkeiten. Weiterführend werden unterschiedliche Sport- bzw. Übungsformen mit koordinativen Anteilen in den Blick genommen und methodische Hinweise zur Förderung koordinativer Fähigkeiten im Rahmen des Gesundheitssports erarbeitet.

Praxisraum 4.6 (Sporthalle 1/1)

Sportartübergreifender Kindersport - Ballschule Heidelberg (Teil II)

In einer Zeit, in der durch Fernsehen, Handy- und Computerspiele die aktive Bewegung bei Kindern immer weiter in den Hintergrund tritt, erlangen vielfältige Bewegungsangebote für die kindliche Entwicklung eine zunehmende zentrale Bedeutung. In der Ballschule Heidelberg werden die Kinder nicht frühzeitig in einem Sportspiel (Fußball, Basketball oder Tennis) spezialisiert, sondern erlernen kindgerecht das ABC des Ballspielens, also die sportspielübergreifenden Basiskompetenzen in den Bereichen Taktik, Technik und Koordination mit dem Ball. Das Konzept der Ballschule Heidelberg ermöglicht es, nicht nur Talente zu entdecken und optimal zu fördern, sondern jedes Kind kann von der sport-spielübergreifenden Schulung profitieren.

Im zweiten Teil des Praxisworkshops werden die drei Säulen (ABC) des Konzepts der Ballschule Heidelberg – die Vermittlung taktischer Basiskompetenzen (A), koordinativer Basiskompetenzen (B) und technischer Basiskompetenzen (C) – exemplarisch praxisorientiert nähergebracht.

Moderation und Gestaltung: Benjamin Helbig & Martin Filipp (MLU Halle-Wittenberg)
Praxisraum 4.7 (Sporthalle 2/BD)

Highlights im Senior*innensport

Dieser Praxis-Workshop Bewegung als positives Erlebnis im Senior*innensport vermitteln. Die Teilnehmenden erhalten viele praktische Übungsbeispiele und wertvolle Informationen. Fitness, gesundes Bewegen und Spaß stehen dabei im Mittelpunkt.

Praxisraum 4.8 (Sporthalle 1/2)

Spielintelligenz

Es wird ein integrativer Messplatz vorgestellt, welcher einerseits die Diagnostik kognitiver Kompetenzen im (Nachwuchs-)Leistungssport und deren anschließender Evaluierung/ Validierung in realen Spielsituationen miteinander vereint.
Nach einem kurzen Exkurs am Messplatz SpeedCourt® (BISp-Projekt: ANTICIP8), werden Ansätze vorgestellt, mit Hilfe derer die zuvor unter quasi Laborbedingungen erhobenen kognitiven Parameter einer praktischen Überprüfung unter Feldbedingen (Echtzeit-Positionstracking Systems, Fa. ST Sportservice GmbH, Leipzig) zugeführt werden können. Dabei steht zunächst die Bewertung von nicht-ballbezogenen, individuellen und kollektiven Handlungen auf dem Spielfeld – im Sinne des spacings – im Zentrum des Interesses.

Moderation und Gestaltung: Kevin Melcher (OvGU)
Praxisraum 4.10 (Labor Performance Lab/Sporthalle 2

Gleichgewichtstraining für Senior*innen

Eines der größten Probleme, mit denen ältere Menschen im Alltag konfrontiert sind, sind Stürze aufgrund von Gleichgewichtsstörungen. Dies ist meist auf die Schwierigkeit zurückzuführen, die eigene Körperposition zu kontrollieren oder zu halten, oft bei scheinbar einfachen Aktivitäten des täglichen Lebens. In diesem Workshop werden Sie ein relativ neues Programm (Dynamische Gleichgewichtsaufgabe - Stabilometer) kennen lernen, das häufig im Rahmen von Gleichgewichtstrainingsprogrammen eingesetzt wird. Das Training zeichnet sich nicht nur durch Verbesserungen des Gleichgewichts aus, sondern führt auch zu messbaren Veränderungen in der Struktur und Funktion des Gehirns. In diesem Workshop werden wir praktische Erfahrungen mit der Ausführung der Aufgabe sammeln und einen Einblick in die Eigenschaften geben, die diese Aufgabe einzigartig machen.

Moderation und Gestaltung: Nico Lehmann & Nisha Prabhu (OvGU)
Praxisraum 4.11 (Testraum 1/Sporthalle 2)

Virtuelle Realität im Sport

Virtuelle Realität (VR) wird nicht nur für Entertainment, sondern auch in vielen Bereichen der Wirtschaft und zunehmend auch im Sport angewendet. Dies wird an zwei Beispielen von autodidaktischen Lerntools demonstriert: Erlernen einer Karatetechnik und Erlernen von turnerischen Elementen auf dem Schwebebalken.

Moderation und Gestaltung: Dan Bürger (OvGU)