Zum Hauptinhalt springen
Sportbildung

3. Sportkongress: Der digitale Startschuss ist erfolgt!

| Frank Löper

Die Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt, Silke-Renk-Lange, und der Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Jens Strackeljan, haben am 16. März 2022 den Startschuss für den 3. Sportkongress des LSB Sachsen-Anhalt gegeben. Mit der digitalen Veranstaltung auf dem LSB-Sportcampus begannen die Online-Seminarwochen, die dem eigentlichen Sportkongress am 2. April in Magdeburg vorangehen.

„Wir wollen unseren Vereinen und Verbänden neue Impulse für die Sportarbeit geben! Wir wollen ihnen Perspektiven aufzeigen!“ brachte Silke Renk-Lange die Motivation des Landessportbundes zur inzwischen dritten Ausrichtung eines Sportkongresses zum Ausdruck. „Und dazu brauchen wir wissenschaftliche Begleitung“, gab sie den Staffelstab zur Begrüßung an Prof. Jens Strackeljan von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OvGU) weiter. Der Rektor der Magdeburger Universität, selbst Vorsitzender eines Reha-Sportvereins in Magdeburg, betonte die Verpflichtung der Universitäten, wissenschaftliche Erkenntnisse und Studienergebnisse an die Gesellschaft und den Sport praxisorientiert weiterzugeben. Die Studiengänge „Sport und Technik“ sowie „Sport und Medizin“ an der OvGU bieten jede Menge Potenzial für einen aktiven Wissenschaftstransfer in den Vereinssport.

 

Als „kleine Appetithäppchen“ für das umfangreiche Kongressprogramm am 2. April in Magdeburg wurden insgesamt acht Projekte rund um die Themen Sport und Bewegung vorgestellt und in Breakout-Sessions diskutiert.

Eines dieser Projekte war die Bewegungsförderung von Kindernder Otto-von-Guericke-Universität. Zusammen mit dem USC Magdeburg bringen die Projektverantwortlichen Bewegung in die KITAS in Magdeburg und Umgebung.

Sylvia Kleinert, Präsidentin des SV Blau-Weiß Dölau e.V. und ausgebildete DOSB-Vereinsmanager*in präsentierte mit ihrem Team die Dölauer Ballschule. Kinder der 1.und 2.Klassen können in der Ballschule verschiedene Ballsportarten ausprobieren. So gelang es, dass Angebotsspektrum des Sportvereins zu erweitern, damit ganze Familien für eine Vereinsmitgliedschaft zu begeistern und sich mit Partnern des halleschen Stadtteils zu vernetzen.

Silvio Klawonn machte die Teilnehmenden auf das Projekt Sicher durch die Nacht des Ju-Jitsu Jugend Sachsen-Anhalt e.V. neugierig, das Jugendliche stark für die Versuchungen und Gefahren der ersten Partynächte machen will.

Anita Hoekelmann von der Otto-von-Guericke-Universität stellte das Projekt „Tanz und Sport in der Gemeinschaft für ältere Personen mit psychischen und mentalen Einschränkungen vor. Hier stehen Tanz und Bewegung mittels speziellem Sport-und Tanzrollator im Mittelpunkt.

Das Projekt Talentfindung und Talentförderungdes LBS Sachsen-Anhalt e.V. mit seinen zwei Zielrichtungen stellte Projektleiter Stefan Brückner vor. Zum leistungssportlichen Ansatz der Talentfindung über sportmotorische Tests im Sportunterricht der dritten Klassen, kam als zweite Säule die Kampagne „Komm zum Sport“ mit regionalen Vereinssportangebote für alle dazu.

Den Weg Vom Vereinsbenchmarking zur Vereinsberatung zeigte Maximilian Pefestorff vom Tennisverband Sachsen-Anhalt e.V. auf, der auf die Gewinnung von Vereinsfunktionären und neuen Mitgliedern über Einsteigerangebote abzielt. Über eine individuelle Selbstanalyse der Vereinsentwicklung werden Stärken und Schwächen in der Vereinsarbeit sichtbar.

Dr. Christine Stucke (OvGU) und Dr. Anne Schmidt (OSP) stellten die Zusammenarbeit von Universität und Olympiastützpunkt bei der "Sportpsychologische Betreuungvon jungen Nachwuchsleistungssportler*innen vor.

Dr. Andreas Siegert präsentierte abschließend eine Befragung im Rahmen des Projektes „Menschlichkeit und Toleranz im Sport“ des LSB Sachsen-Anhalt zum Thema: Was hindert oder motiviert Menschen sich ehrenamtlich zu engagagieren?



Am Ende einer zweieinhalbstündigen und doch kurzweiligen Auftaktveranstaltung riefen Silke Renk-Lange und Prof. Jens Strackeljan noch einmal zur aktiven Teilnahme am 3. Sportkongress am 2. April in Magdeburg und an den zahlreichen vorgelagerten Online-Seminaren auf.

„Solche Veranstaltungen bieten immer einen Mehrwert für uns im Ehrenamt und sind für mich eine große Motivation weiterzumachen!“, sagte die LSB-Präsidentin. „Wir sehen uns dann alle spätestens beim Sportkongress am 2. April in Magdeburg!“

Zurück

Beitrag teilen