Zum Hauptinhalt springen
Leistungssport

Auf den Spuren von Tatjana Hüfner und Andreas Wank

| Frank Löper

In wenigen Tagen ist es wieder soweit. Am 5. Februar trifft sich Sachsen-Anhalts Wintersportnachwuchs in Schierke und Wernigerode zur 10. Auflage der Landesjugendspiele in den Wintersportarten im Harz. Die Wettkämpfe der 10. Landesjugendspiele sind in den Sportarten Skilanglauf, Skispringen, Rennrodeln und Eishockey geplant. Einen Tag nach der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking wollen die 150 jungen Sportlerinnen und Sportler es ihren sportlichen Idolen gleichtun und um Medaillen und gute Platzierungen kämpfen.

Dabei können die Landesjugendspiele durchaus ein Sprungbrett für Olympische Spiele sein. Olympiasieger wie Rennrodlerin Tatjana Hüfner aus Blankenburg und Skispringer Andreas Wank aus Rothenburg im Saalekreis, haben ihre sportlichen Karrieren als Sieger der Landesjugendspiele in Sachsen-Anhalt gestartet. Und auch der Name von Rennrodler Toni Eggert aus Ilsenburg, der sich aktuell mit Partner Sascha Benecken in Peking auf die olympischen Wettbewerbe im Doppelsitzer vorbereitet, steht in den Siegerlisten vergangener Landesjugendspiele.

 

Auch wenn der Wetterbericht für das Wochenende nicht wirklich Winterwetter voraussagt, die Wettbewerbe der Landesjugendspiele finden auf jeden Fall statt. Während das Skispringen auf der Schanze im Zwölfmorgental auf Matten durchgeführt wird, richten sich die Skilangläuferinnen und -läufer darauf ein, im schlimmsten Fall auf Wettbewerbe im Crosslauf umzustellen. Das erstmals stattfindende Eishockeyturnier in der Schierker Feuerstein Arena hingegen ist eistechnisch abgesichert.

 

Die Organisatoren der 10. Landesjugendspiele, der LSB Sachsen-Anhalt und der Kreissportbund Harz sowie der Skiverband, der Rodel- und Bobsportverband und erstmals auch der Eissportverband Sachsen-Anhalt, freuen sich auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 10. Landesjugendspiele in den Wintersportarten, die durch die Zusagen von Sportministein Dr. Tamara Zieschang und LSB-Präsidentin Silke Renk-Lange auch eine besondere sportpolitische Wertschätzung für den Wintersport im Harz erfahren.

Zurück

Beitrag teilen