Zum Hauptinhalt springen
Sport und Gesellschaft

Good-Governance-Beauftragter legt sein Amt krankheitsbedingt nieder

| Daniela Hoyer

Aus Krankheitsgründen kann der Good-Governance-Beauftragte des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt e.V., Prof. Dr. Wulf Diepenbrock, seine Aufgaben nicht mehr wahrnehmen. Nach ausführlicher rechtlicher Beratung hat das Präsidium des LSB in seiner Sitzung am 31. Mai entschieden, die Funktion aufgrund fehlender Regelungen in der Satzung sowie der Richtlinie für gute Verbandsführung ab sofort und bis auf weiteres unbesetzt zu lassen.

Die Kooptierung eines Good-Governance-Beauftragten oder die kommissarische Übertragung der Tätigkeit auf ein Mitglied der Ethikkommission kommt angesichts der Berufung durch eines der beiden höchsten Organe des LSB (Hauptausschuss oder Landessportart), der Unabhängigkeit des Amtes und seiner besonderen Funktionen nicht in Betracht, weshalb das Präsidium von einer Kooptierung Abstand genommen hat.

 

Eine Neuwahl/Berufung wird zum nächsten regulären Landessporttag im November 2022 durchgeführt. Dort sollen auch Regelungen in die Satzung und eine Richtlinie für gute Verbandsführung aufgenommen werden, die Möglichkeiten der Kooptierung bzw. kommissarischen Besetzung der Stelle vorsehen.

 

Das Präsidium hat ebenso festgelegt, dass aktuelle Fälle, die eine Prüfung des Good-Governance-Beauftragten erfordern, direkt zur Prüfung an einen Anwalt geleitet werden. Sollten aktuell oder in den nächsten Monaten Fälle in den Mitgliedsstrukturen auftreten, bitten wir alle Mitglieder, sich direkt an die Geschäftsstelle des LSB Sachsen-Anhalt e.V. zu wenden.

 

Präsidium und Vorstand des LSB bedauern die Amtsniederlegung von Prof. Dr. Wulf Diepenbrock sehr, stehen aber geschlossen hinter dieser Entscheidung. Sie danken ihm für sein Engagement und seine Arbeit als Good-Governance-Beauftragter in den letzten Jahren und wünschen Herrn Prof. Diepenbrock eine baldige Genesung und alles Gute.

 

Zurück

Beitrag teilen